Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Stipendienprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern im Bereich Klima- und Ressourcenschutz


Ziel und Massnahmen

Das Stipendienprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus Wissenschaft, Wirtschaft, staatlichen oder nichtstaatlichen Organisationen förderte den Austausch von Wissen, Methoden und Techniken im Bereich Klima- und Ressourcenschutz. Jährlich wurden bis zu 20 Stipendien vergeben. Die Stipendiaten führten ein selbst gewähltes Forschungsprojekt im Bereich Klima- und Ressourcenschutz an einer Gasteinrichtung in Deutschland durch. Zudem konnten sie Fortbildungen sowie Praktika in Unternehmen, der öffentlichen Verwaltung und weiteren Einrichtungen wahrnehmen. Durch den Wissenstransfer und die Anwendung des Erlernten im Heimatland der Stipendiaten, konnten Anregungen für die Gestaltung der Klima- und Umweltpolitik der jeweiligen Länder gegeben werden.

Nachfolgeprojekte
Stipendienprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern im Bereich Klima- und Ressourcenschutz

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

In der ersten Projektphase haben vier Kohorten an Stipendiatinnen und Stipendiaten mit insgesamt 58 Teilnehmenden aus 37 Ländern das Programm erfolgreich durchlaufen und dabei jeweils etwa ein Jahr an einem Forschungsvorhaben in unterschiedlichen Institutionen, Universitäten und Gasteinrichtungen in ganz Deutschland gearbeitet. Folgende zyklische Maßnahmen wurden jeweils umgesetzt:

  • Planung und Durchführung des jährlichen Auswahlprozesses der Stipendiaten
  • Begleitung der Stipendiaten während ihres Aufenthaltes
  • Organisation und Durchführung von Einführungsseminaren und Abschlusstreffen
  • Teilnahme der Geförderten an mehrmonatigen Deutschkursen
  • Durchführung von zusätzlichen Weiterbildungs- und Vernetzungstreffen, zum Beispiel Studienreise auf die Insel Vilm, nach Berlin und Dresden
  • Organisation von fachlichem Meinungsaustausch mit deutschen Experten und Multiplikatoren aus der Wissenschaft und dem öffentlichen Leben

  • Twitter
  • Facebook
  • Google+