Thematischer Trust Fund - Capacity Development für IPBES durch BES-Net und das Sub-Global Assessment (SGA) Netzwerk - 15_IV_059 - 9706 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Thematischer Trust Fund - Capacity Development für IPBES durch BES-Net und das Sub-Global Assessment (SGA) Netzwerk

Stand: Dezember 2019

Ziel und Maßnahmen

Der Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) ist ein wissenschaftliches, zwischenstaatliches Gremium, das politischen Entscheidungsträgern objektive und zuverlässige Informationen über den Zustand und die Entwicklung der biologischen Vielfalt und ihrer Ökosystemleistungen zur Verfügung stellt. Das Projekt basiert auf der Unterstützung von IPBES durch die deutsche Regierung und reagiert auf die Anfragen von Entwicklungsländern, wonach UNDP eine Rolle im Kapazitätsaufbau für IPBES zukommen soll. Das Ziel des Projektes ist die Unterstützung von Entwicklungsländern bei wissenschafts- und politikrelevanten Fragen, indem Kapazitäten auf nationaler und regionaler Ebene gestärkt werden. Hierbei werden durch das UNDP-gemanagte BES-Net Wissenschaftler, Politiker und Anwender zusammengebracht, um dringliche Fragen anzugehen und nationale und regionale thematischen Studien durchzuführen und deren Ergebnisse anzuwenden.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Um den Arbeitsplan von IPBES zum Kapazitätsaufbau zu unterstützen, wendet das BES-Net die Methode der Triloge an, um Dialoge zwischen Politik, Wissenschaft und Durchführung zu Themen, die durch IPBES analysiert werden(z.B. Bestäubung, Bestäubung und Nahrungsmittelproduktion, Landdegradation und –wiederherstellung), zu erleichtern. Die Methode wurde in Osteuropa (2017), der Karibik (2018) und dem anglophonen Afrika (2019) erfolgreich durchgeführt. Bisher haben sich bereits 18 Länder eingebracht. Dies führte zu Unterstützung der jeweiligen regionalen Trilog-Aktionspläne und der Umsetzung prioritärer Aktionen der Trilog-Partner. Während des dritten Treffens des IPBES-Forums zum Kapazitätsaufbau wurden die regionalen / nationalen Trialog-Arbeiten von BES-Net wiederholt als erfolgreiche Beispiele für die Verwendung und Übernahme der genehmigten IPBES-Bewertungsberichte hervorgehoben (www.ipbes.net/… )

  • Trägerförderung zur Unterstützung von vier nationalen Ökosystembewertungen (NEA) wurde in Zusammenarbeit mit dem WCMC in Kamerun, Kolumbien, Äthiopien und Vietnam durch einen globalen Inzeptions-Workshop im Juni 2017 in Kribi, Kamerun, initiiert. Alle vier NEA-Zielländer befinden sich in der Abschlussphase des ersten Entwurfs des Bewertungsberichts. Es wurden vierteljährliche Webinar-Sitzungen abgehalten, um den Ländern die Möglichkeit zu geben, Fortschritte in ihren jeweiligen NEA-Arbeiten zu präsentieren und zu diskutieren.
  • Das BES-Net-Webportal wurde während der 13. Tagung der Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD COP13) im Dezember 2016 in Mexiko offiziell eröffnet. Das Webportal des Netzwerks verbreitet täglich relevante Informationen zu Stellenangeboten und Veranstaltungen. In der Online-Bibliothek befinden sich über 1.700 Wissensressourcen. Die wichtigsten Nachrichten von BES-Net, IPBES und anderen Partnern werden im zweimonatlichen E-Newsletter hervorgehoben und in den sozialen Medien verbreitet (www.besnet.world/… ).
  • Die Ergebnisse des Mainstreaming und des Kapazitätsaufbaus des BES-Net auf regionaler und nationaler Ebene können auf der IPBES-Seite „Impact Tracking“ (www.ipbes.net/…) abgerufen werden. In Trinidad und Tobago wurde auf der iNaturalist-Plattform eine interaktive Online-Seite eingerichtet, um Bestäuber und Schädlinge von Pflanzenarten gemeinsam zu verfolgen (www.inaturalist.org/… ). Ähnliche Seiten wurden auch für Grenada, St. Lucia und Jamaika erstellt, um die Anstrengungen zu verstärken und die regionale Bestäubungsdatenbank in der Karibik zu verbessern.

Projektdaten

Land:
Georgien, Kuba, Malaysia, Mexiko, Südafrika, Tansania

Durchführungs­organisation:
United Nations Development Programme (UNDP)

Partnerinstitution(en):
  • ASEAN Centre for Biodiversity, Ministry of Environment and Natural Resources Protection - Georgia, National Commission for Research and Utilisation of Biodiversity (CONABIO) - Mexico, South African Development Community, South African National Biodiversity Institute

BMU-Förderung:
4.500.000 €

Laufzeit:
01/2016 bis 12/2020

Internetauftritt(e):