Umsetzung von Strategien für regionale Übergänge zur emissionsarmen ländlichen Entwicklung in Indonesien, Peru, Mexiko, Kolumbien und Kenia - 16_III_071 - 9758 - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Umsetzung von Strategien für regionale Übergänge zur emissionsarmen ländlichen Entwicklung in Indonesien, Peru, Mexiko, Kolumbien und Kenia

Stand: August 2019

Ziel und Massnahmen

Das Projekt hat zum Ziel, eine Transformation in Richtung emissionsarmer ländlicher Entwicklung (LED-R) insbesondere in Tropenwaldländern zu unterstützen. Es arbeitet in Indonesien (Zentralkalimantan und eine weitere Provinz), Peru (5 Staaten, die in der Governors’ Climate and Forest Task Force aktiv sind, sowie Pachitea Wassereinzugsgebiet), Mexico (Chiapas), Kolumbien (Caquetá und Guaviare) und Kenia (Mau Forest). Es wird vom Earth Innovation Institute (EII) zusammen mit lokalen NROs der Sustainable Tropics Alliance umgesetzt. Auf subnationaler Ebene sollen sowohl staatliche Strategien der ländlichen Entwicklung als auch privatwirtschaftliche Initiativen entlang der zentralen Wertschöpfungsketten gebündelt, harmonisiert und auf ambitionierte Waldschutzziele ausgerichtet werden sowie Prozesse und Strukturen aufgebaut werden, die eine effektive Umsetzung ermöglichen. Das Projekt erbringt wichtige Co-Benefits für Biodiversitätserhalt.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • In den Partnerländern ergänzt der Ansatz das IKI-Portfolio zu REDD+-Strategien/Politiken mit besonderem Fokus auf subnationaler und provinzieller Ebene.
  • Peru: Die Generaldirektion Klimawandel stellte ihren Arbeitsplan 2019 für REDD+ vor, der die Schaffung der Voraussetzungen für die Umsetzung des NDC, technische Diskussionen über die Einbeziehung der Waldschädigung in die Waldbezugsebene (FREL) des peruanischen Amazonas, die Reaktivierung der REDD+-Schutzgruppe und die Entwicklung einer vorgeschlagenen Governance-Struktur für Wälder und Klimawandel in Peru umfasst.
  • Indonesien: Zentralkalimantan: Das Informations- und Leistungsüberwachungssystem für nachhaltige Plantagen (SPIKEBUN) wurde eingeführt und soll aktuelle Informationen über Plantagenentwicklungen und deren Einhaltung verschiedener Vorschriften liefern.
  • Kolumbien: Es wurde eine vorläufige Plattform zur Überwachung der Waldbedeckung, der Entwaldung, der Landnutzung und der Bedrohung einheimischer Länder entwickelt.
  • Mexiko: Zwei Standorte in Chiapas (120.000 ha) wurden für die Gemeinschaftsüberwachung im Rahmen von Naturschutzgebieten ausgewählt.
  • Kenia: Das Projekt hat zur Annahme neuer Ziele, Gesetze, Strategien und Pläne im Land beigetragen. Durch die Entwicklung von County Climate Change Action Plans priorisieren die Nandi & Nakuru Counties Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen für die nächsten fünf Jahre. Das Projekt hat bereits die Wiederherstellung von 400 ha im Ökosystem Mauwald erreicht.

Projektdaten

Land:
Indonesien, Kenia, Kolumbien, Mexiko, Peru

Durchführungs­organisation:
Earth Innovation Institute - USA

Partnerinstitution(en):
  • Kenya Forest Service
  • Ministry of Agriculture (Kementerian Pertanian) - Indonesia
  • Ministry of Agriculture and Rural Development - Colombia
  • Ministry of Environment (MINAM) - Peru
  • National Forestry Commission (CONAFOR) - Mexico
  • Secretary of Agriculture, Livestock, Rural Development, Fisheries and Nutirition - Chiapas State - Mexico.

BMU-Förderung:
4.859.950 €

Laufzeit:
06/2016 bis 05/2020



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+