Unterstützung von SDG-Review- und Implementierungs-Prozessen

Stand: Dezember 2019

Ziel und Maßnahmen

Mit der Agenda 2030 hat sich die internationale Staatengemeinschaft einen ehrgeizigen Plan für nachhaltige Entwicklung gegeben. Alle Länder stehen vor der Herausforderung, einen Rahmen für die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu schaffen. Das Vorhaben zielt auf die Unterstützung nationaler Umsetzungs- und Berichterstattungsprozesse zu den SDGs, u.a. auch im Hinblick auf Klima-, Umwelt- und Biodiversitätsziele. Hierzu stärkt es das transnationale Netzwerk „Partners for Review“ als gemeinsame Initiative von BMU und BMZ für Austausch und gemeinsames Lernen zu Berichterstattungsmechanismen sowohl auf nat. Ebene als auch international im High-Level Political Forum (HLPF). Zudem unterstützt es das BMU bei der Aufbereitung von Erfahrungen mit den SDGs sowie bei der Reaktion auf interne und externe Anfragen, insbesondere mit Blick auf Synergien der Agenda 2030 mit nationalen Strategieprozessen im Bereich Klima, Umwelt und Biodiversität sowie mit anderen, thematisch teils dieselben Bereiche abdeckenden Reporting-Prozessen, etwa im Klima- und Biodiversitätsbereich.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das 6. Netzwerktreffen des „Partners for Review“ (P4R) Netzwerks fand vom 22.-23.05.2019 in Oaxaca, Mexiko statt. Es stellte u.a. die sub-nationale Berichterstattung in den Fokus. Beim Netzwerktreffen wurde das „Whole of government“-Diskussionspapier veröffentlicht (www.partners-for-review.de/…).
  • Darüber hinaus beteiligte sich das P4R-Sekretariat an verschiedenen globalen und regionalen Veranstaltungen im Rahmen der 2030-Agenda mit Side Events bzw. Redebeiträgen: High-level Political Forum (HLPF) 2019, Regionalforum Asien/Pazifik (UNESCAP), Regionalforum Europa (UNECE), Regionalforum Lateinamerika und Karibik (UNECLAC) sowie dem UN Expert Group Meeting.
  • Das 7. Netzwerktreffen des „Partners for Review“ Netzwerks wird vom 11.-13. November 2019 in Hanoi, Vietnam stattfinden.
  • Vom 08.-12. April 2019 erfolgte ein Fachaustausch zum Auf- und Ausbau statistischer Systeme und SDG-relevante Implementierung zwischen Umwelt- und SDG-Statistiker*innen aus dem lateinamerikanischen Raum und deutschen bzw. europäischen Akteuren in Zusammenarbeit mit der UN Regionalkommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC).
  • Am 19. Juni 2019 richteten BMU und BMZ in Berlin die erste nationale Vorbereitungskonferenz für das HLPF aus. Bundesumweltministerin Schulze und Bundesentwicklungsminister Müller diskutierten mit hochrangigen Vertreter*innen aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, wie das dringend erforderliche ambitioniertere Umsetzungshandeln erzielt werden kann. Das Vorhaben unterstützte die Durchführung der Veranstaltung.
  • Die Notwendigkeit der globalen Ambitionssteigerung unterstreicht auch der im September veröffentlichte Global Sustainable Development Report (GSDR). Das Vorhaben unterstützte die Konsultation von Wissenschaftler*innen durch einen regionalen Workshop in Amman, Jordanien, am 29./30. April 2019. Zur Verbreitung der Kernbotschaften des GSDR findet im Oktober ein Workshop in Brüssel statt (Zielgruppe europäische Stakeholder). Weitere Workshops in Berlin (deutsche Stakeholder) sowie den Regionen, die in die Konsultationsworkshops eingebunden waren, folgen (November: Afrika, Indonesien, Quartal 1/2020: Jamaika). Hierdurch soll die Übersetzung der Kernbotschaften in handlungsorientierte Maßnahmen unter Nutzung der identifizierten Synergien und Wechselwirkungen vorangetrieben werden. Inhaltlich, konzeptionell und organisatorisch wird das Vorhaben in Kooperation mit dem IKI-Vorhaben Strategische Umweltdialoge vor allem die Verbreitungsworkshops in Indonesien und Jamaika unterstützen.
  • Der Informationsfilm zur „Kohärenz globaler Politikagenden“ wurde auf der Global Platform Disaster Risk Reduction vorgestellt (www.gidrm.net/…).
  • Die Ergebnisse der Auswertung existierender Instrumente zur Darstellung von Wechselwirkungen zwischen einzelnen SDGs, der 2030-Agenda und dem Pariser Abkommen („Tool-Analyse“) werden ab November 2019 über die IKI-Website zur Verfügung gestellt.

Projektdaten

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

BMU-Förderung:
5.000.000 €

Laufzeit:
10/2017 bis 05/2022