Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Verbesserung der Rahmenbedingungen und Kapazitäten für grüne, klimarelevante Investitionen in Osteuropa, dem Kaukasus und Zentralasien.


Ziel und Massnahmen

Im Rahmen des Projekts arbeitet die OECD mit ausgewählten Partnern aus Ländern in Osteuropa, Kaukasus und Mittelasien zusammen, um investitionsfördernde Reformen für klimagerechte Wirtschaftsaktivitäten, sowohl öffentliche als auch private Infrastrukturmaßnahmen zu fördern. Dies umfasst nationale und länderübergreifende Analysen von Investitions-, Unternehmens- und Umweltstrategien aus denen politische Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) und private Geschäftsbanken. Es werden auch die Kapazitäten zur Nutzung internationaler Mechanismen der Klimafinanzierungen in den Ländern der Region erhöht. Unterstützt durch die OECD können wirksame Ansätze auf nationaler Ebene in regionale Strategiedialoge eingebracht werden, um Erfahrungen auszutauschen, Best Practices zu verbreiten und Ergebnisse zu vervielfachen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Ukraine:

  • Unter 410 KMUs aus den Sektoren Landwirtschaft, Fischerei, Bergbau, Lebensmittelherstellung und verarbeitende Industrie, Baugewerbe, Hotellerie und Gastronomie (in der Poltava Region) wurde eine Umfrage durchgeführt. Aus den Ergebnissen dieser Umfrage werden Empfehlungen für verbesserte Umweltstandards für KMUs entwickelt.
  • Ein Stakeholder-Workshop fand statt, in welchem eine Projektanalyse diskutiert wurde. Diese enthält Politikempfehlungen für einen verbesserten Rechtsrahmen für klimafreundliche Industrieanlagen. Außerdem wurden konkrete Empfehlungen zu Umweltauflagen für kleinere Verbrennungsanlagen und Lagereinrichtungen vorgelegt.
  • Im Rahmen des Projektes wurden Rahmenbedingungen analysiert, die es Geschäftsbanken ermöglichen sollen, Investitionen in klimagerechte Projekte zu finanzieren. Auch der Zugang zu entsprechenden Privatfinanzierungen auf Seiten der KMUs wird derzeit untersucht.
  • Georgien:
  • Unter 400 KMUs, die die gleichen Sektoren wie in der Ukraine abdecken, wurde ebenfalls eine Umfrage durchgeführt. Die Ergebnisse der Umfrage ergaben, dass nur etwa 13 % der KMUs eine Umweltgenehmigung besitzen. In Folge ist eine Studie zur Anpassung bereits existierender Vorschriften und Strategien zur Förderung klima- und umweltfreundlicher KMUs in Arbeit.
  • Für einen dritten Stakeholder-Workshop im Februar 2016 wurden zentrale Politikempfehlungen entwickelt.
  • Regional:
  • Im Rahmen des Projektes werden nach Maßgabe international bewährter Verfahren grüne öffentliche Investitionsprogramme konzipiert; es werden Trainingseinheiten zur mittelfristigen Planung von Umweltinvestitionen und zum Management für Umweltbehörden durchgeführt. Daraus entstand ein zusammenfassender Bericht, auch eine regionale Fachtagung zum Thema Zugang zu Klimafinanzierung wird derzeit organisiert.

Projektdaten

Land:
Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Republik Moldau, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan

Durchführungs­organisation:
The Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD)

Partnerinstitution(en):
Diverse climate change relevant institutions in the respective partner countries/Diverse klimarelevante Institutionen in den entsprechenden Partnerländern

BMUB-Förderung:
1.989.578,92 €

Projektlaufzeit:
08/2014 bis 12/2017

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+