Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Verbreitung innovativer und gemeindebasierter Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität an den Küsten Indonesiens, der Philippinen und im Pazifik


Ziel und Massnahmen

Das Projekt fördert den Schutz der küstennahen und marinen biologischen Vielfalt in 27 Gebieten der Philippinen, Indonesiens und Mikronesiens. Dazu kombiniert es Aufklärungskampagnen und Schulungsmaßnahmen für Akteure in lokalen Gemeinschaften mit konkreten technischen Maßnahmen zum Aufbau und Management von marinen Schutzgebieten sowie zur Einrichtung von exklusiven Fischereirechten für die lokale Bevölkerung. Unter anderem werden ausgewählte "Conservation Fellows" durch Universitäten geschult, wie sie Einstellungen und Verhalten der lokalen Akteure ändern und Unterstützung für den Umweltschutz mobilisieren können. Anschließend berät das Projekt die lokalen Partner, selbstständig entsprechende Kampagnen vor Ort durchzuführen. Damit unterstützt das Projekt die Regierungen der Zielländer, ihre Verpflichtungen im Rahmen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) sowie weitere nationale und internationale Verpflichtungen, wie beispielsweise nationale Aktionspläne der Coral Triangle Inititative (CTI) und der Micronesia Challenge (MC), einzuhalten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Indonesien

  • Im Februar 2016 wurde zusammen mit dem Ministerium für Marine Angelegenheiten und Fischerei sowie dem Ministerium für Umwelt und Forst eine Kampagne für Gebiete mit Territorialen Fischereinutzungsrechten (TURF) gestartet.
  • Dem Beginn der Kampagne auf nationaler Ebene folgend, wurde diese auch an mehreren Orten mit Unterstützung durch Gemeindevertreter auf Distriktebene gestartet.
  • Eine Arbeitsgruppe zur Einrichtung einer auf Nutzungsrechten basierenden Fischerei hat einen ersten Entwurf für Richtlinien für marine Schutzgebiete erarbeitet.
  • Projektergebnisse wurden auf der UN Ocean Conference 2017 in New York präsentiert.
  • Für die akademischen Ausbildung der “Conservation Fellows” wurde die letzte Phase begonnen.
  • Zum Projektende wurden Vergleichsdaten für ökologische und Verhaltensindikatoren erhoben.
  • Philippinen
  • 20 Bürgermeister aus den Projektgebieten haben sich zu einer Liga zusammengeschlossen, deren Ziel es ist dafür zu werben auch in anderen Gemeinden den Zugang zur Küstenfischerei zu regulieren.
  • Bis heute unterstützen 29 Bürgermeister diese Bemühungen und lernen wie sie ihre Erfahrungen mit Rare an andere Gemeinden weitergeben können. 18 weitere Bürgermeister werden durch Trainingsmaßnahmen zu verbessertem Fischereimanagement weitergebildet.
  • Das Projekt wird zu drei von neun strategischen Prioritäten des Aktionsplans der neuen Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt (NBSAP) 2014-2025 der philippinischen Regierung beitragen.
  • Ein Lernaustausch der Korallendreieck-Initiative brachte die Projektpartner aus den Philippinen und Indonesien zusammen.
  • Auf einer Abschlußveranstaltung präsentierten die 12 Conservation Fellows den relevanten Ministerien und Behörden ihre Arbeit.
  • Mikronesien
  • Als Fortführung des im Juli 2015 eingeführten Fischerforums “FishTalks” wurde im April 2016 ein weiteres Forum abgehalten. Das Forum bringt die Gemeinschaft der lokalen Fischer zusammen, um neue Wege zur Verbesserung für Vermarktungsmöglichkeiten und die Verwaltung der lokalen Fischerei von Palau zu definieren.
  • Ein Besuch bei der Verwaltung von Australiens Great Barrier Reef gab einer Gruppe von Parkmanagern und –verwaltern einen Einblick in ein umfangreiches Parkmanagement als Anregung für die Umsetzung eigener Fischereiregulierung und für Monitoringkonzepte für das Weltnaturerbe Rock Island.
  • Behörden, Vertreter aus der Privatwirtschaft und Wissenschaftler haben begonnen mit andern betroffenen Akteuren einen staatlichen Fischereiplan für Pohnpei zu entwickeln, der richtungsweisend für einen nationalen Fischereiplan der Föderierten Staaten von Mikronesien werden könnte.

Projektdaten

Land:
Indonesien, Marshallinseln, Mikronesien, Palau, Philippinen

Durchführungs­organisation:
Rare

Partnerinstitution(en):
Relevante Partnerinstitutionen in den Ländern (Regierungsinstitutionen, Nichtregierungsorganisationen)

BMUB-Förderung:
3.440.000 €

Projektlaufzeit:
12/2013 bis 12/2017

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+