Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Vermeidung von Entwaldung, Walddegradierung und Verlagerungseffekten („Leakage“) im Grenzgebiet Zentralvietnams und im Süden von Laos zur langfristigen Erhaltung von Kohlenstoffsenken und biologischer Vielfalt


Ziel und Massnahmen

Das Projekt setzt sich dafür ein, Treibhausgasemissionen aus der Zerstörung von Wäldern um mindestens 1,8 Millionen Tonnen CO2 in fünf Jahren durch verbessertes Schutzgebietsmanagement zu reduzieren. Dafür entwickeln die Projektpartner einen nachhaltigen Bewirtschaftungsplan für ein rund 220.000 Hektar großes Waldgebiet, bestehend aus vier Naturschutzgebieten und zwei verbindenden Korridoren und setzen diesen in die Praxis um. Das Projekt verbessert die Kontrolle der Schutzgebiete und schult die zuständigen Institutionen im effektiven Schutzgebietsmanagement. Die lokalen Verwaltungen lernen außerdem, wie Mechanismen zur Reduktion von Emissionen durch Entwaldung und Walddegradierung (REDD+) funktionieren, wie ein entsprechender Projektentwurf entwickelt wird und wie sie Kohlenstoffvorräte der Wälder und deren Veränderung erfassen können. Zudem stellt das Projekt Naturwälder in weiteren Waldkorridoren im Grenzgebiet zwischen Vietnam und Laos durch Aufforstung, Anreicherungspflanzungen und nachhaltige Waldwirtschaft wieder her. Neu eingeführte Kontroll- und Monitoringsysteme machen den Holzhandel von Vietnam und Laos transparenter und reduzieren internationale ‚Leakage‘ im Rahmen von REDD+ Projekten.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Management-Informationssystem (MIST) in den drei Schutzgebieten in Vietnam eingeführt
  • Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen für relevante Akteure konzipiert und umgesetzt, unter anderem: 45 Wildhüterpatrouillen im Hue Sao La Schutzgebiet sowie 10-tägige Schulung für Wildhüter im Quang Nam Sao La Schutzgebiet
  • Struktur der Managementpläne für die entsprechenden Schutzgebiete bei regionalen Workshops festgelegt; zukünftige Schritte zur grenzüberschreitenden Kooperation beschlossen
  • Zwei Studien zur Festlegung des Untersuchungsrahmens über das Ausmaß des illegalen Holzeinschlags/Holzhandels erstellt; Holztransportwege mithilfe von RapidEye-Satellitenbildern analysiert.
  • Konsultationsworkshops und Erfahrungsaustausch zur Rehabilitierung von degradierten Naturwäldern und Herstellung von Biokorridoren durchgeführt; Leitlinie für kommunale Landnutzungsplanung entwickelt
  • Workshops zum Thema Monitoring, Berichterstattung und Verifizierung (MRV) durchgeführt, Teilnehmer: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der der laotischen und vietnamesischen Schutzgebietsverwaltung und der für das Schutzgebietsmanagement zuständigen Behörden

Projektdaten

Land:
Laos, Vietnam

Durchführungs­organisation:
KfW Entwicklungsbank

Partnerinstitution(en):
World Wide Fund for Nature (WWF) - Germany

BMUB-Förderung:
7.000.000 €

Projektlaufzeit:
12/2010 bis 04/2017

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+