Zurück zu den Ergebnissen

Stand: Dezember 2017

Vorbereitungsworkshops für Entwicklungs- und Schwellenländer zur Verhandlung des Klimaabkommens 2009


Ziel und Massnahmen

Das Projekt vermittelte Wissen rund um den Prozess der Klimaverhandlungen sowie zu den dort relevanten Themen und Entwicklungen an die Verhandlungsführer aus Entwicklungs- und Schwellenländern. So unterstützte es deren effektive Teilnahme an den Verhandlungen unter der "Bali Road Map". Dazu führten die Projektpartner Vorbereitungsworkshops für Verhandlungsführer aus Asien, Afrika und Lateinamerika – insbesondere aus den am wenigsten entwickelten Ländern (LDCs) und der Gruppe kleiner Inselstaaten (SIDS) – durch. Hauptverhandlungsführer dieser Gruppen erhielten die Möglichkeit, ihre Verhandlungsstrategien hinsichtlich Klimawandel und Technologietransfer, Finanzierung, Anpassung, Minderung, flexibler Mechanismen und anderer drängender Probleme festzulegen und abzustimmen.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • 20 Workshops mit insgesamt 600 Teilnehmern aus 140 Ländern durchgeführt; Themen: Langfristige Zusammenarbeit im Rahmen der Konvention (AWG-LCA), weitere Verpflichtungen von Annex I Staaten (AWG-KP) im Rahmen des Kyoto-Protokolls (KP), zweite Bewertung des KP unter Artikel 9, Anpassungsmaßnahmen, Technologietransfer, Finanzierungsmechanismen, Adaption Fund, Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung (REDD+), nationale Kommunikation der nicht-Annex I Staaten sowie Capacity Development
  • technische und politische Hintergrundpapiere erstellt

Projektdaten

Land:
weltweit

Durchführungs­organisation:
United Nations Environment Programme (UN Environment) - Kenya

Partnerinstitution(en):
United Nations Development Programme (UNDP);United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC)

BMUB-Förderung:
2.976.000 €

Projektlaufzeit:
10/2008 bis 12/2010

Internetauftritt(e):



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+