Details - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Wasserinfrastrukturlösungen aus ökosystemaren Dienstleistungen zur Unterstützung von Klimastrategien und -programmen (WISE-UP to Climate)

Stand: Oktober 2018

Ziel und Massnahmen

Das Projekt testete, entwickelte und demonstrierte verschiedene Ansätze zur Nutzung einer gemischten Wasserinfrastruktur, die natürliche Flussläufe mit künstlichen Elementen wie zum Beispiel Stauseen verbindet. Damit verbesserte es die Wasserversorgung und erhöhte die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel in den Becken des Tana (Kenia) und Volta (Ghana, Burkina Faso) und förderte eine nachhaltige Entwicklung in Hinblick auf Armutsminderung, Erhalt der biologischen Vielfalt, Ernährungssicherung und Sicherheit in der Energie- und Wasserversorgung. Dafür führten die Projektpartner hydrologische, ökologische und ökonomische Daten zusammen und analysierten politische und institutionelle Dynamiken in relevanten Entscheidungsprozessen. Auf dieser Grundlage wurden anschließend bewährte Instrumente und Technologien mithilfe von partizipativen Lernmethoden an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst. Die Ergebnisse, Erfahrungen und Empfehlungen verbreitete das Projekt durch Schulungen und Trainings sowie einen regionalen und globalen Informationsaustausch.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Projekt abgeschlossen
  • Methode zum „Action Learning“ für eine nutzerfreundliche Anpassung der Modelle und Instrumente für Wissenschaftler und andere Akteure entwickelt.
  • „Action Learning“ Workshops mit wichtigen Akteuren der Tana- und Volta-Becken durchgeführt, um Projektergebnisse zur Systemmodellierung (Tana-Becken) sowie  Forschungsergebnisse zur Ökosystemkartierung (Volta-Becken) zu präsentieren.
  • Hydrologische Modellierungen mit SWAT für die Systemmodelle abgeschlossen.
  • Umfassendes Systemmodell basierend auf der hydrologischen Modellierung mit SWAT entwickelt, das  Wasserzuläufe und –speicherung (z. B. Wasserkraftinfrastruktur) beinhaltet (Tana-Becken).
  • Jeweils 24 Klimaszenarios für die Systemmodelle generiert.
  • Ökosystemdienstleistungskartierung auf kommunaler Ebene abgeschlossen.
  • Validierungsleitfaden durch Feldforschung auf lokaler Ebene getestet.
  • Anhaltende quantitative Forschung durch Umfragen in Haushalten.
  • Tiefgreifende Forschung zu politisch-ökonomischen Dynamiken durch lokale Forschungspartner mit Fokus auf Entscheidungsprozesse bezüglich der Entwicklung der Becken durchgeführt.
  • Strategie zum Kapazitätsaufbau entwickelt (Tana-Becken).
  • Entscheidende Treffen für den Entwurf des 40-Jahre Entwicklungsplans für Ghana abgehalten (Volta-Becken).

Projektdaten

Land:
Burkina Faso, Ghana, Kenia

Durchführungs­organisation:
International Union for Conservation of Nature (IUCN) - Switzerland

Partnerinstitution(en):
  • Tana-Athi Rivers Development Authority (TARDA)
  • Volta Basin Authority (VBA)

BMU-Förderung:
5.312.063,94 €

Projektlaufzeit:
08/2013 bis 12/2017



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+