Weltkarte und Projektliste - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Zurück zu den Ergebnissen

Stand: August 2017

Capacity Development für Klimapolitik im Westbalkan, Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien Phase II


Ziel und Massnahmen

Das Vorhaben unterstützt klimapolitische Dialogprozesse und Beratungsangebote in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens. Technisches Know-How, klimaschutzrelevante Instrumente und Institutionen werden in den Ländern gestärkt, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und sich den Auswirkungen des Klimawandels anzupassen. Dabei setzt das Projekt auf flexible und zeitnahe Intervention auf die Anfragen der Partnerländer. Durch ausgewählte Einzelmaßnahmen werden Impulse zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Klimaschutzmaßnahmen in den Partnerländern gesetzt. Diese Einzelmaßnahmen beinhalten beispielhaft neue konzeptionelle Ansätze, Technologien oder klimapolitische Instrumente. Dadurch soll eine Breitenwirkung entfaltet werden, indem die Pilotmaßnahmen beispielsweise in staatliche Programme einfließen, als vielversprechende Ansätze von internationalen Gebern weiter gefördert werden oder Investitionen aus der Privatwirtschaft nach sich ziehen.

Das Projekt ist eine Fortsetzung des IKI Projekts Capacity Development für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik in Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien

Wie schon zuvor sollen auch hier über das eigentliche Projekt hinaus wichtige Impulse für eine verbesserte Klimapolitik in der Region gegeben werden. Die Maßnahmen tragen außerdem zur Modernisierung der Wirtschaftsstrukturen, zum Aufbau technologischer Kompetenzen und gegebenenfalls zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung bei.

 

 

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

Seit Projektbeginn wurden bereits mehr als 50 Einzelmaßnahmen umgesetzt, darunter:

  • In Kasachstan wurde die Regierung bei der Entwicklung eines Gesetzesrahmens für die Transformation zu einer „Green Economy“ beraten.
  • In Weißrussland wurde das Ministerium für Wohnungswesen und kommunale Dienstleistungen dabei unterstützt, die Energieeffizienz der Wohnbausubstanz auf lange Sicht zu verbessern.
  • In Georgien wurde der Prozess der Erweiterung und Verbesserung der derzeitigen ökologischen Schutzzonen unterstützt und ein Konzept zur Einrichtung eines Biosphärenreservates erstellt.
  • Im Kosovo wurde ein Beitrag zur Erreichung der nationalen Energieeffizienzziele in der Nutz- und Trinkwasserversorgung geleistet.
  • In der Mongolei wurden unterschiedliche Strategien zur nachhaltigen Nutzung und Rehabilitierung von Saxaul-Pflanzen in der Gobi-Wüste in zwei Regionen getestet.

Projektdaten

Land:
Europa, Kaukasus, Zentralasien länderübergreifend: Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Kroatien, Mongolei, Montenegro, Russische Föderation, Serbien, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan

Partnerinstitution:

Diversifizierte Partnerstruktur. Insbesondere aus Ministerien und nachgeordnete Behörden in den Partnerländern.


Durchführungs­organisation:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH


BMUB-Förderung:
7.550.000 €

Projektlaufzeit:
10/2013 bis 12/2017

Internetauftritt:
zur Webseite



Zurück zu den Ergebnissen