30.07.2010

"Global Ideas" - BMU-gefördertes Medienprojekt zeigt, wie Klimaschutz weltweit in der Praxis funktioniert

Für das weltweite Klima hat die Halbinsel Huon in Papua-Neuguinea große Bedeutung: 76.000 Hektar wurden als Naturschutzgebiet ausgewiesen, das damit ungefähr der Landfläche New York Citys entspricht. Der intakte Baumbestand speichert insgesamt 13 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid. Deshalb fördert die Bundesregierung im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung des Regenwalds mit 4,8 Millionen Euro. Für die kommenden Jahre ist die Erweiterung des Schutzgebiets auf 120.000 Hektar geplant.

Um die Durchführung vor Ort kümmert sich die KfW Entwicklungsbank in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Conservation International und Woodland Park Zoo. Die beteiligten Dorfgemeinschaften verpflichten sich zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung des Gebiets und  erhalten im Gegenzug medizinische Versorgung und Bildungsleistungen. Ein Team des deutschen Auslandsfernsehens Deutsche Welle, DW-TV, machte sich vor wenigen Wochen in dieses entlegene Gebiet auf, um zu dokumentieren, wie die Menschen dort das Klima schützen. 

Die Reportage wurde am 26. Juli 2010 erstmals weltweit ausgestrahlt und kann seither über eine multimediale Plattform unter der Adresse www.ideasforacoolerworld.org  abgerufen werden. Die Plattform wurde von der Deutschen Welle eingerichtet, um Menschen in der ganzen Welt über vorbildliche Klimaschutzprojekte zu informieren. Sie ist Teil des Medienprojekts "Global Ideas" der Deutschen Welle, das das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) innerhalb der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert. In diesem Zusammenhang produziert die Deutsche Welle 52 Fernsehreportagen und fünf Dokumentationen, die weltweit ausgestrahlt und ins Internet gestellt werden, angereichert mit Zusatzinformationen über die einzelnen Projekte. Der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf Schwellen- und Entwicklungsländern sowie auf Projekten, die durch die IKI gefördert werden und Vorbildcharakter haben. Zurzeit liegen die TV-Reportagen auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Arabisch und Chinesisch vor. 

Die Filme stoßen auf großes internationales Interesse: beliebte regionale Videoportale wie A 24 in Afrika, Ikbis im arabischen Raum, Nautanki in Indien oder Tudou in China übernehmen die Videos. TV Cultura, ein großer öffentlich-rechtlicher Fernsehsender aus Brasilien, adaptiert die Videos ins Portugiesische. 

Für die Berichterstattung setzt die Deutsche Welle auf unterschiedliche mediale Darstellungsformen. So wird die TV-Reportage über das Regenwaldschutzgebiet in Papua-Neuguinea auch als Webdokumentation aufbereitet, die zusätzliches multimediales Material bietet: Der Nutzer bewegt sich durch die virtuelle Welt des Projekts und kann auswählen, welche Informationen ihn am meisten interessieren. So bekommt er fast spielerisch Informationen über Klimaschutz, die örtlichen Gegebenheiten in Huon und die Menschen vor Ort.

Informationen zum Naturschutzgebiet auf der Internetseite der KfW Entwicklungsbank 



Kommentar hinzufügen

(*) Die Angabe der E-Mail-Adresse und eines Kommentars sind notwendig. Als Namen können Sie auch einen Nickname verwenden.




 
 
Um E-Mail-Spam zu verhindern, möchten wir Sie bitten,
die folgenden Zeichen in das nachfolgende Feld einzugeben:
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.



 

Keine Kommentare