20.11.2015

Deutsch-Chinesische Urbanisierungspartnerschaft

Hendricks und Zhenggao sitzen am Tisch, um sie herum steht Gruppe von Menschen

Empfang von BM Dr. Barbara Hendricks durch Chen Zhenggao, Minister für Bau und städtisch-ländliche Entwicklung der Volksrepublik China. Foto: BMUB/Inga Wagner

Während ihrer dreitätigen Reise nach China unterzeichneten Bundesumweltministerin Hendricks und der chinesische Bauminister Chen Zhenggao eine Gemeinsame Erklärung zur Deutsch-Chinesischen Urbanisierungspartnerschaft. Diese Partnerschaft wird zukünftig durch ein Vorhaben der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums unterstützt und sieht insbesondere den Erfahrungs- und Fachaustausch zu aktuellen Fragen nachhaltiger, integrierter Stadtentwicklungspolitik zwischen den beiden Ländern vor. Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist der Aufbau von Kapazitäten durch fachliche Aus- und Weiterbildung für deutsche und chinesische Experten (Kommunen, Unternehmen, Wissenschaft, Verbände). Das Themenspektrum umfasst dabei grundsätzliche Fragen der integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung, sowie Umwelt- und Klimaschutz, Ressourcen- und Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Anpassung, Wasser- und Kreislaufwirtschaft, nachhaltigem Verkehr als auch Aspekte der Bürgerbeteiligung.

Hendricks: „Die Urbanisierungspartnerschaft soll durch die Einbeziehung der Wirtschaft für beide Länder auch technologische Fortschritte bieten. Deutschland kann mit seinen innovativen Unternehmen und Forschungseinrichtungen Lösungen für eine nachhaltige, umwelt- und klimafreundliche Gestaltung der Urbanisierung bieten."

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nahm außerdem im Rahmen der Reise nach China auch am Jahrestreffen des Umwelt- und Entwicklungsbeirats des chinesischen Staatsrats (China Council on International Cooperation on Environment and Development, CCICED) teil. Sie steht dem Beirat zusammen mit Achim Steiner, Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms, als internationale Vizevorsitzende vor.

Im CCICED entwickeln nationale und internationale Experten gemeinsam Politikempfehlungen zu zentralen Entwicklungs- und Umweltthemen. Diese gehen direkt dem chinesischen Staatsrat zu, dem der CCICED unterstellt ist. Vorsitzender des CCICED ist der chinesischen Vize-Premierminister Zhang Gaoli. Seit 2013 fördert ein IKI-Unterstützungsvorhaben für die Deutsch-Chinesische Umweltpartnerschaft, die Mitarbeit von deutschen Experten in den Arbeitsgruppen.