29.03.2011

Energieeffizienz in thailändischen Hotels: Projekt erfolgreich abgeschlossen

Der Tourismussektor ist einer der wichtigsten Industriezweige Thailands und verbraucht erhebliche Mengen an Energie. In einem Projekt der Welttourismusorganisation (UNWTO) konnte nun in den vergangenen Jahren auf der thailändischen Insel Kho Khao und an der Andamanenküste eine Pilotregion als Modell für nachhaltigen Tourismus etabliert werden. Hier spielten vor allem die Energieeffizienz von Hotels und der Einsatz erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle. Das Projekt arbeitete dabei eng mit lokalen Hotelbesitzern zusammen und demonstrierte effiziente Energietechnik durch individuell angepasste Installationen. 

Am 24. März 2011 konnte das von der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) seit November 2008 geförderte Projekt erfolgreich abgeschlossen werden. Bei der Abschlussveranstaltung in Bangkok dankte die stellvertretende Staatssekretärin des thailändischen Ministeriums für Tourismus und Sport, Frau Thanitta Savetsila Maneechote, der Deutschen Bundesregierung sowie den durchführenden Organisationen UNWTO und Adelphi Research Research gGmbH für die Unterstützung bei diesem Projekt. Sie betonte weiterhin die positiven Wirkungen und den nachhaltigen Charakter des Projekts.

So haben die teilnehmenden Hotels ihre Emissionen und Energiekosten deutlich senken können: Erste Schätzungen gehen davon aus, dass durch die durchgeführten Maßnahmen, die Investitionen in neue Technologien und organisatorische Verbesserungen ungefähr 192 Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausgestoßen werden und damit die Hotels zirka 385,000 Kilowattstunden Energie pro Jahr einsparen. Genauere Angaben können nach Abschluss des Monitoring gemacht werden. Um das zu erreichen, hat das Projekt den Energieverbrauch der einzelnen Hotels erhoben und individuelle Vorschläge für Einsparungen gemacht. Auf Grundlage dieser Empfehlungen implementierten die Hotels Technologien für Energieeffizienz und erneuerbare Energien wie beispielsweise Wärmepumpen, solar-hybride Stromsysteme und effiziente Pool-Pumpen. Je nach Art des Hotels und nach verwendeter Technologie sind dadurch jährlich 10 bis 25 Prozent Emissionsminderung möglich. Die Technologien wurden aus der Region bezogen, so dass die Maßnahmen auch direkt der lokalen Wirtschaft zu Gute kamen. Zusätzlich schulte das Projekt Hotels und lokale Gemeinschaften entlang der gesamten Adamanenküste zu den Energietechnologien und produzierte ein Energieeffizienz-Handbuch für Hotels in Thailand. Durch diese Capacity Building-Maßnahmen können die in dem Projekt gewonnen Erfahrungen auf weitere Hotels und Regionen übertragen werden und so nachhaltig wirken. 


Weitere Informationen