15.09.2016

Grenzüberschreitendes Umweltschutzprojekt startet auf Borneo

Mann schlägt auf Gong

Bezirksleiter (Bupati) A.M. Nasir schlägt den Gong zum offiziellen Start des Projektes; Foto: WWF-Indonesien/Victor Fidelis

Indonesien und Malaysia haben das neue grenzüberschreitende Umweltschutzprojekt „Green Growth in the Heart of Borneo (HoB)“ auf der Insel Borneo gestartet. Als Herz von Borneo  wird ein Großteil der Insel Borneo mit seinen biologisch reichhaltigen tropischen Wäldern bezeichnet. Der grenzüberschreitende Regenwald ist einer der größten noch bestehenden weltweit. Das Gebiet ist nicht nur eine Fundgrube für Biodiversität - es ist auch eine Lebens- und Einkommensquelle für mindestens elf Millionen Bewohner Borneos, einschließlich einer Million Menschen der indigenen Dayak-Bevölkerung.

Zum Start des Projekts trafen sich Vertreterinnen und Vertreter beider Regierungen, des Privatsektors, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft in Putussibau (Provinz West Kalimantan). Das Projekt zielt darauf ab, ein nachhaltiges Konzept zur Wirtschaftsentwicklung anzufertigen. Auf einem zwei Millionen Hektar großen Gebiet innerhalb des grenzüberschreitenden HoB-Waldkorridors der Regionen West-Kalimantan und Sarawak werden umweltfreundliche Ressourcennutzung und Produktion gefördert.

Die Arbeiten von Pilotprojekten, die darauf ausgerichtet sind, nachhaltiges Wirtschaftswachstum einzuleiten und eine entwaldungsfreie Wirtschaft zu unterstützen werden in grenzüberschreitende Landnutzungsplanung integriert. Dadurch sollen die Gemeinschaften wirtschaftlich gestärkt und die wertvollen Ökosysteme grenzüberschreitend wieder stärker verbunden werden.

Durch die Verknüpfung der wirtschaftlichen Entwicklung mit Naturschutzaspekten wird die Anpassung an Folgen des Klimawandels, insbesondere von lokalen Gemeinden und indigenen Gruppen, verbessert. Die Informationen und Erfahrungen aus dem Projekt können als Grundlagen für das Design einer kosteneffektiven Anpassungsstrategie dienen. Die Anwendung dieses nachhaltigen Wirtschaftsmodells hat in der grenzüberschreitenden Region ein hohes Nachahmungspotential für andere Distrikte.
Das Projekt wird mit 4,3 Millionen Euro von der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums (BMUB) gefördert.

Die Bezirksregierung von Kapuas Hulu begrüßte die Projektkooperation, da die Einführung einer nachhaltigen Wirtschaftsweise hilft, nachhaltige Entwicklung voranzubringen und zudem mit der Umweltschutzstrategie des Distrikts einhergeht, die ein Gleichgewicht zwischen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Entwicklung der Region fördert.

Eine ähnliche Veranstaltung ist auch in Sarawak geplant, um die Unterstützung der Regierung von Sarawak und anderer Beteiligter für das Projekt sicherzustellen.


Weitere Informationen


Kommentar hinzufügen

(*) Die Angabe der E-Mail-Adresse und eines Kommentars sind notwendig. Als Namen können Sie auch einen Nickname verwenden.




 
 
Um E-Mail-Spam zu verhindern, möchten wir Sie bitten,
die folgenden Zeichen in das nachfolgende Feld einzugeben:
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.



 

Keine Kommentare