10.11.2021

Hochrangige IKI-Veranstaltung auf der COP26

Foto: ZUG

Am 9. November brachte die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) Vertreter der NDC-Partnerschaft, Ländervertreter aus Gambia und Kolumbien sowie weitere unterstützende Partner aus Deutschland und Frankreich zu einer hochrangigen Veranstaltung mit dem Titel „Alignment of NDC and Long-Term targets to reach net-zero targets“ zusammen. 

Während der Veranstaltung tauschten die Rednerinnen und Redner ihre Erfahrungen und Perspektiven zur Angleichung von langfristigen Strategien (LTS) und NDCs aus und betonten die Notwendigkeit für die internationale Gemeinschaft, alle Bemühungen um eine verbesserte internationale Klimapolitik zu konsolidieren. Im Rahmen der Diskussion stellte Prof. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, auch das kürzlich vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) veröffentlichte Gutachten Beyond Climate Neutrality vor.

Die hochrangige Veranstaltung fand am Rande der UNFCCC COP26 im Deutschen Pavillon in Glasgow statt und wurde vom deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ausgerichtet. Zu den Teilnehmenden gehörten Vertreterinnen und Vertreter von Partner-Ministerien für natürliche Ressourcen und von Nichtregierungsorganisationen, die auf der COP26 anwesend waren, aber auch aus der Ferne an der Hybridveranstaltung teilnehmen konnten. 

Weitere Informationen zum Side-Event und ein aufgezeichnetes Video können auf der Website des Deutschen Pavillons abgerufen werden.
 

Veranstaltungsflyer zum Download.