01.03.2011

IKI-Projekt auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB)

Das Thema Klima- und Umweltschutz macht auch vorm Urlaub nicht Halt; die Nachfrage nach nachhaltigem Tourismus wächst. Das zeigt sich auch bei vielen Ausstellern auf der diesjährigen Internationalen Tourismus-Börse (ITB), die vom 9. bis 13. März 2011 in Berlin stattfindet. Dort präsentiert sich unter anderem ein durch die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) gefördertes Projekt, das sich für klimafreundlichen Tourismus auf der thailändischen Insel Ko Chang einsetzt.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) setzt das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) um. Mit Politikberatung, Erstellung von klimabezogenen Planungsgrundlagen für den Tourismus sowie Maßnahmen zur Energie- und Ressourceneffizienz und zum kommunalen Abfallmanagement hilft es, die vielfältigen Naturräume auf der Insel und im Meer zu erhalten. Wichtig ist es auch, den verursachten Emissionsausstoß zu messen, Reiseanbieter zu schulen und über grüne Zertifikate einen einheitlich hohen Standard zu etablieren. Das Projekt zeigt beispielhaft auf, wie Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in Tourismusplanung und -management integriert werden können.

Im thailändischen Pavillon (Halle 26.B, Stand 221) auf der ITB können sich die Besucher über dieses Projekt näher informieren. Zudem finden folgende Veranstaltungen mit Beteiligung der thailändischen Experten statt:

Mittwoch den 9. März, 15:30 bis 16:30 Uhr, Thailändischer Pavillon: "Roof Lounge Talk at the Thai Pavillon. Low carbon and green tourism in Thailand"

Samstag den 12. März, 12:00 bis 13:00 Uhr, Halle 10.2. (Culture Convention Lounge): "The Gulf of Thailand: Climate friendly! The islands of Ko Chang: Destination Development under Climate Change. Thai-German Cooperation in the framework of the German International Climate Initiative. "


Weitere Informationen


Kommentar hinzufügen

(*) Die Angabe der E-Mail-Adresse und eines Kommentars sind notwendig. Als Namen können Sie auch einen Nickname verwenden.




 
 
Um E-Mail-Spam zu verhindern, möchten wir Sie bitten,
die folgenden Zeichen in das nachfolgende Feld einzugeben:
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.



 

Keine Kommentare