04.11.2019

IKI-Vernetzungsworkshop in Hanoi – deutsch-vietnamesische Beziehungen für den Klimaschutz

Die Dekarbonisierung des Transportsektors in Vietnam ist ein Fokus einiger IKI Projekte

Die Dekarbonisierung des Transportsektors in Vietnam ist ein Fokus einiger IKI Projekte. Foto: GIZ Vietnam

Am 31. Oktober fand in Hanoi der erste Vernetzungsworkshop für Projekte der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) statt. Rund 60 Vertreterinnen und Vertreter von IKI-Projekten, ihre vietnamesischen Partner und das deutsche Umweltministerium kamen zusammen. Ziele des Workshops waren, Synergiepotenziale zwischen den Projekten zu identifizieren und den Austausch zu klimapolitischen Prioritäten und Anknüpfungspunkten hinsichtlich des nationalen NDC-Prozesses in Vietnam zu forcieren. Daneben tauschten sie sich über Erfahrungswerte aus der Projektumsetzung aus.
Am Vorabend des Workshops fand ein offizieller Empfang für die „IKI Community“ in Vietnam sowie ausgewählte Gäste statt. Durchführungsorganisationen präsentierten ihre IKI-Projekte im Rahmen eines Marktplatzes.

Podiumsdiskussion zur Rolle der IKI-Projekte im Kontext des NDC: Anna Pia Schreyögg (GIZ Vietnam), Barbara Schäfer (BMU), Pham Van Tan (MONRE) und Nguyen Tuan Anh (MPI). Foto: GIZ Vietnam

Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Guido Hildner, betonte in seinem Grußwort, dass das starke Engagement der IKI in Vietnam seit 2008 zur Vertiefung der deutsch-vietnamesischen Beziehungen beigetragen habe. Er verwies beispielhaft auf die Unterstützung der IKI im Kontext der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens durch Vietnam und auf das Konzept der ökosystembasierten Anpassung, welches dank der IKI nun in vielen Regionen Vietnams angewandt wird und Einzug in die nationale Politik gefunden hat. Der Vize-Minister des vietnamesischen Umweltministeriums, Le Cong Thanh, bedankte sich für die erfolgreiche Kooperation mit Deutschland und äußerte seine Hoffnung, die Zusammenarbeit beider Länder zum Klimaschutz und zur Erhaltung der Biodiversität in Vietnam künftig noch zu verstärken.

Dr. Guido Hildner, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Vietnam, und Le Cong Thanh, Vize-Minister des vietnamesischen Umweltministeriums, auf dem IKI Empfang. Foto GIZ Vietnam

Vietnam ist Schwerpunktland der IKI mit aktuell 31 bilateralen, regionalen und globalen Projekten, die von mehr als 20 Durchführungsorganisationen umgesetzt werden. Seit ihrer Initiierung im Jahr 2008 hat die IKI in Vietnam insgesamt über 70 Projekte gefördert. Zur Koordination des Austauschs und von Synergien zwischen den verschiedenen Umsetzungsorganisationen wurde 2018 eine „IKI-Schnittstelle“ geschaffen, welche auch den IKI-Empfang und Vernetzungsworkshop organisiert hat. Das bilaterale Schlüsselprojekt „Unterstützung Vietnams für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens“ (SIPA) hat mit seinem Projektstart im Oktober 2018 die Rolle der IKI-Schnittstelle in Vietnam übernommen. Aufgrund des übergeordneten Ziels des SIPA-Vorhabens, die vietnamesische Regierung bei der Umsetzung des NDC entlang des Pariser Klimaabkommens zu unterstützen, bestehen Bezugspunkte zu allen IKI-Vorhaben.

Daneben berät das Vorhaben das vietnamesische Umweltministerium (MONRE) aktuell bei der Überprüfung und Aktualisierung des NDC sowie bei der Überarbeitung des Umweltschutzgesetzes, um das Klimaschutzkapitel mit Anforderungen aus dem NDC zu harmonisieren.
Auch unterstützt SIPA das MONRE beim Aufbau eines institutionellen Rahmens für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und berät diesbezüglich u.a. bei der Planung eines Geberkoordinierungsmechanismus zur NDC-Umsetzung. Zudem ist geplant, fünf Minderungsstrategien für verschiedene Sektoren mit hohem Emissions-Einsparpotenzial und im Einklang mit den Sustainable Development Goals (SDGs) zu entwickeln. Darüber hinaus werden in zwei vietnamesischen Provinzen Anpassungsmaßnahmen durchgeführt, die sehr gut skalierbar sind. Diese Maßnahmen zielen auf einen verbesserten Schutz von regionalen Ökosystemen, da diese eine wichtige Rolle in der Anpassung an schädliche Klimawandelfolgen spielen. Zusammengenommen werden diese Aktivitäten den Dekarbonisierungspfad Vietnams ökologisch und sozial nachhaltig unterstützen und zu einer stärkeren Klimawandelresilienz des Landes beitragen.