01.12.2020

IKI Small Grants – neuer Förderaufruf startet

Collage

Am 1. Dezember startet der zweite Call zum Auswahlverfahren der IKI Small Grants. Fotos: GIZ

Das Bundesumweltministerium hat mit Geldern der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) und gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH den zweiten Aufruf für einen Ideenwettbewerb der IKI Small Grants gestartet. Bis zum 9. Februar 2021 können sich kleine Nichtregierungsorganisationen und Initiativen aus Entwicklungs- und Schwellenländern bewerben, die im Bereich Klimaschutz oder Biodiversität arbeiten.

Programm für Kleinprojekte stärkt lokale Klimaschutzinitiativen

Ziel des IKI Small Grants Programms ist es, Projektideen zur Minderung von Treibhausgasemissionen zu unterstützen, die kreativ und an lokale Bedürfnisse angepasst sind. Ebenso gefördert werden Projekte, die zur Stärkung der Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel, zum Waldschutz oder zum Schutz der Biodiversität beitragen. Besonders in den Blick genommen werden außerdem Konzepte, die einen Schwerpunkt auf die Erreichung von Geschlechtergerechtigkeit setzen.

Im Rahmen des Programms sollen bis 2025 mehr als 100 Projekte über internationale Wettbewerbe ausgewählt und mit jeweils bis zu 100.000 Euro, bei Minderungs- und Anpassungsmaßnahmen auch bis zu 200.000 Euro, gefördert werden. Aus dem ersten Förderaufruf von IKI Small Grants Anfang 2020 wurden bereits 38 Projekte in 27 Ländern mit etwa drei Millionen Euro Fördervolumen ausgewählt.

Virtuelles Launch Event

Flankierend zur Veröffentlichung der Förderinformation am 1. Dezember 2020 wird es am 7. und 8. Dezember ein virtuelles Launch Event geben, bei dem das Förderprogramm der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Weitere Infos und Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.