30.06.2021

IKI verschiebt Themencall auf zweites Quartal 2022

Bäume

Foto: kvdkz – stock.adobe.com

Das ursprünglich für November 2021 geplante nächste thematische Auswahlverfahren der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) wird um etwa ein halbes Jahr verschoben und findet dann voraussichtlich im Mai oder Juni 2022 statt. Der neue Starttermin des Ideenwettbewerbs ermöglicht es der IKI, umfassend auf die Vertragsstaatenkonferenzen (COP) des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) und der Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) zu reagieren.

Auf Basis der neuen Zeitplanung wird die IKI die Förderschwerpunkte des Themencalls aber nicht nur hinsichtlich der Ergebnisse der internationalen Verhandlungen ausgestalten. Sie kann zudem optimal auf die daraus resultierenden Bedürfnisse der IKI-Partnerländer eingehen und so einen noch wirksameren Klima- und Biodiversitätsschutz erzielen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Start der Projekte aus diesem Grund verzögert wird. Denn gleichzeitig nutzt die IKI die Zeit bis zum nächsten Themencall, um ihre Verfahren und damit den Zeitraum vom Skizzeneingang bis zur Bewilligung erheblich zu verkürzen. Sie erfüllt damit ein wichtiges Anliegen ihrer Durchführungsorganisationen und wird deutlich effektiver.

Um die Qualität der eingereichten Skizzen zu verbessern, bietet die IKI wieder Online-Seminare nach der Veröffentlichung der Förderschwerpunkte an. So können Fragen noch vor Einreichung der Skizzen gestellt und die Einreichung hochwertiger Projektskizzen ermöglicht werden.