09.07.2021

Launch des “CVF & V20 Joint Multi-Donor Fund”

Das Dorf Amanave, Samoa: Kleine Inselstaaten und ihre Bevölkerung sind durch den Klimawandel besonders gefährdet. Bild: Shutterstock/Bryan Chernick

Stürme, Dürren, Überschwemmungen und andere Extremwetterereignisse werden durch den Klimawandel häufiger. Länder wie Bangladesch oder kleine Inselstaaten wie Samoa, Fidji und Haiti sind davon besonders stark betroffen. Diese sogenannten „vulnerablen Staaten“ haben 2009 das Climate Vulnerable Forum (CVF) gegründet, um sich zu vernetzen und ihre Interessen in der internationalen Klimapolitik zu vertreten. Ergänzend haben sich die Finanzminister der CVF-Mitgliedsstaaten zur sogenannten Vulnerable 20 Group (V20) zusammengeschlossen. 

Bereits seit 2014 hat das Bundesumweltministerium (BMU) über die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) das CFV regelmäßig unterstützt. Um diese Unterstützung zu verstetigen, hat das BMU im Dezember 2020 mit einem Beitrag von drei Millionen Euro den „CVF & V20 Joint Multi-Donor Fund“ mit eingerichtet. Zeitgleich zahlte Bangladesch 100.000 US-Dollar (etwa 84.000 Euro) und Marshall Islands 30.000 US-Dollar (etwa 25.000 Euro). Mittlerweile kann der Fonds über rund 7,7 Millionen US-Dollar (etwa 6,5 Millionen Euro) verfügen, da zwei philanthropische Klimastiftungen jeweils zwei Millionen US-Dollar beigetragen haben. 

Der neue Fonds wurde am 8. Juli 2021 beim ersten Gipfel der V20-Finanzminister offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu sagte BMU-Staatssekretär Jochen Flasbarth in einer Videobotschaft: 

„Der Fonds wird zur Ambitionssteigerung und zur Hebelung dringend benötigter zusätzlicher Unterstützung bei der Begrenzung des Temperaturanstiegs beitragen. Unsere Internationale Klimaschutzinitiative hat eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit den am wenigsten entwickelten Ländern, den Ländern mit mittlerem Einkommen und den kleinen Inselstaaten. Die Initiierung des „Multi-Donor-Fonds“ ermöglicht nun den Aufbau einer dauerhaften Finanzierungsbasis.“

Zum Video-Statement ... 

Der CVF & & V20 Joint Multi-Donor Fund

Ziel des Fonds ist es, die Koordination zwischen den Mitgliedsstaaten des CVF zu erleichtern und die Süd-Süd-Kooperation zu vertiefen. So werden die Mitgliedsstaaten unterstützt, Prioritäten beim Klimaschutz zu setzen und wirksame Maßnahmen umzusetzen – sowohl bei der Anpassung an den Klimawandel als auch bei der Minderung von Treibhausgasen. 

Der Fonds soll zudem sicherstellen, dass die CVF- und V20-Mitglieder effektiv an wichtigen globalen Foren wie den UN-Klimakonferenzen und internationalen wirtschaftspolitischen Treffen teilnehmen und dort ihre Interessen vertreten können.

Die Arbeit des Fonds gliedert sich in zwei Stränge: Einer legt einen klima- und umweltpolitischen Fokus und ist auf das CVF ausgerichtet, der andere hat eine wirtschafts- und finanzpolitische Ausrichtung und adressiert die V20 Group. 

Schwerpunkte des aktuellen Arbeitsplans sind beispielsweise 

  • die Entwicklung von transformativen Klima- und Entwicklungsplänen in einzelnen CVF- & V20-Mitgliedsstaaten, 
  • die Entwicklung von Energiewende-Szenarien in Kooperation mit der internationalen Energieagentur (IRENA). 
  • die Erstellung eines „Climate Vulnerability Monitor“ durch Climate Analytics und 
  • die Unterstützung des Accelerated Finance Mechanism in Zusammenarbeit mit multilateralen Entwicklungsbanken und der Sustainable Insurance Facility.

Weitere Informationen zum Fonds finden Sie hier

Hintergrundinformation: Climate Vulnerable Forum und V20 Group 

Das Climate Vulnerable Forum (CVF) ist eine Aktionsplattform von 48 Staaten, die von den Folgen des Klimawandels besonders stark betroffen sind. Ihr Ziel ist es, die globale Erwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Zudem engagieren sich die Staaten gegen Energiearmut, für eine sichere Wasser- und Nahrungsversorgung sowie für zeitnahe Ambitionssteigerungen bei den nationalen Klimaschutzbeiträgen. Gegründet wurde das CVF im November 2009 von den Malediven zusammen mit 10 weiteren Ländern; das Forum repräsentiert insgesamt 1,2 Milliarden Menschen, die in vulnerablen Staaten leben. 

In der Vulnerable Twenty (V20) Group haben sich die Finanzminister der CVF-Mitgliedsländer zusammengeschlossen. Die V20 wurde im Jahr 2015 in Verbindung mit den Jahrestagungen der Weltbankgruppe (WB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) ins Leben gerufen.