10.03.2021

Mexiko: Schulung für Klimaschutz in Städten

Solare Warmwasserbereiter auf dem Dach eines öffentlichen Gebäudes in Mexiko-Stadt. Foto: Enrique Abe

Heute verbrauchen Städte mehr als zwei Drittel der weltweiten Energie und sind für mehr als 70 Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. In weniger als 30 Jahren werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Bis dahin werden voraussichtlich 570 Städte und mehr als 800 Millionen Menschen durch ansteigende Meeresspiegel und Sturmfluten von Überschwemmungen bedroht sein. Städte und ihre Infrastrukturen sind daher entscheidend, wenn es darum geht, die Herausforderungen durch den Klimawandel zu bewältigen. 

Viele Städte haben Pläne entwickelt, um diese Herausforderungen anzugehen. Oft fehlt es ihnen jedoch an zentralen Ressourcen und Kapazitäten, um Projekte für eine klimafeste und kohlenstoffarme Infrastruktur von einer Idee zu einem funktionierenden Geschäftsmodell voranzutreiben. Es fehlt an Unterstützung für die verschiedenen Phasen der Projektvorbereitung. Dies hat zur Folge, dass Projekte für eine klimafreundliche urbane Infrastruktur nicht in der erforderlichen Größenordnung und Geschwindigkeit realisiert werden. 

BMU stößt eine Ausweitung der Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen in Städten an

Vor diesem Hintergrund arbeitet das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit der Cities Climate Finance Leadership Alliance (CCFLA)  – einer Koalition aus Regierung, Finanzinstitutionen, Klimafonds, internationalen Organisationen und Think-Tanks – zusammen, um die Kapazitäten von Kommunen in der Projektvorbereitung zu stärken. Die CCFLA ist die einzige weltweite Koalition, die verschiedene Ebenen und Interessengruppen umfasst und das Ziel verfolgt, Finanzmittel für einen umfassenden Klimaschutz in Städten zu mobilisieren. Die Koalition verfügt insgesamt über mehr als 60 Mitglieder. Die CCFLA bietet eine Plattform, um alle relevanten Interessenvertreter zusammenzubringen, Wissen auszutauschen und Investitionen durch Analyse, Erkenntnisse und gemeinsame Maßnahmen zu fördern.

Online-Schulung für Projektinitiatoren und Kommunen in Mexiko 

Unter der Leitung des IKI-Projekts FELICITY, das von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Kooperation mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) umgesetzt wird, veranstaltete die CCFLA in Mexiko ein virtuelles „Project Preparation Readiness Training Program“. Ziel war es, Projekte und Kommunen bei der Vorbereitung ihrer Projekte für kohlenstoffarme und klimafeste Infrastrukturen zu unterstützen. Die kostenlose Webinarreihe wurde in spanischer Sprache gehalten, um eine größere Beteiligung von Projekten aus ganz Lateinamerika zu sichern. Bei Abschluss der Schulung erhielten die Teilnehmenden eine von der CCFLA, GIZ, FELICITY und der C40 Cities Finance Facility zugelassene Zertifizierung. Die Zertifizierung, fehlende Gebühren und die sprachliche Zugänglichkeit waren für viele Projekte sowie lokale und nationale Regierungsvertreter wichtige Anreize für die Teilnahme. Obwohl das Konzept der Schulung speziell auf die Anforderungen mexikanischer Kommunen zugeschnitten war, übertraf die Zahl der Teilnehmenden alle Erwartungen. Dank der großen Reichweite des CCFLA-Netzwerks nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus 18 Ländern Lateinamerikas teil.

Anforderungen an eine grüne, urbane Infrastruktur in Mexiko 

79 Prozent der mexikanischen Bevölkerung leben in Städten, und diese Zahl wird in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich auf 86 Prozent ansteigen. Steigender Energiebedarf, lange Transportwege und die überlasteten Infrastrukturen in den stetig wachsenden Ballungszentren haben drastische Auswirkungen auf Umwelt, Klima, Gesundheit und die Versorgungssicherheit. Die Luftverschmutzung in Ballungszentren überschreitet die von der WHO festgelegten Grenzwerte.

Im Rahmen seiner national bestimmten Klimaschutzbeiträge (NDCs) möchte Mexiko seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 22 Prozent unter das Niveau von 2005 senken. Mexiko setzt dabei auf die Dekarbonisierung von Städten. Den Städten und Kommunen fehlt es jedoch oft an institutionellen und personellen Ressourcen, um angemessene klimarelevante Infrastrukturprojekte vorzubereiten und umzusetzen. Die für die Kommunen zuständige Entwicklungsbank hat kaum Kapazitäten, um die Vorbereitung von Projekten zu unterstützen. Die Städte haben aufgrund der unzureichenden Kreditwürdigkeit des Landes nur begrenzten Zugang zu internationalen Finanzierungsquellen für den Klimaschutz.

Schulungsangebot für Städte: Von der Klimaschutzidee zum konkreten urbanen Projekt

Ziel war es, Projektentwicklern eine Reihe von Webinaren und Kursen anzubieten, die einen Überblick über die erforderlichen Schritte bei der Formulierung und Einreichung kohlenstoffarmer und klimaresistenter Investitionsprojekte geben. Die Schulungen erweiterten das Wissen der Teilnehmenden und sensibilisierten für lokale Entwicklungsthemen, die im Rahmen von Projekten für eine kohlenstoffarme Infrastruktur finanziert werden können. Darüber hinaus ermöglichten sie sie den Zugang zu Netzwerken, Verbindungen zu Organisationen, Spezialisten und anderen Ressourcen. 

Von September bis November 2020 nahmen 2149 Teilnehmer aus 18 Ländern Lateinamerikas an 11 Webinaren teil. An den Schulungen beteiligten sich Projektinitiatoren, lokale und nationale Regierungen und Vertreter nationaler Entwicklungsbanken. Zu den Themen gehörten Wasser und Abwasser, Abfallmanagement und Kreislaufwirtschaft, Energieeffizienz, Transport und Mobilität sowie ökosystembasierte Anpassung. Die Schulung konzentrierte sich auf Projektvorbereitung, Digitalisierung und Innovation, THG-Messung und Gender-Perspektiven sowie Vorbereitung von Projekt-Pitches für potenzielle Geldgeber. 

Angesichts der Teilnehmerzahl und der geografischen Reichweite gestaltete sich die Organisation der Schulungen sehr kosteneffizient. 

Die Entwicklung der Schulung und alle zugehörigen Marketingmaßnahmen wurden von mehreren CCFLA-Mitgliedern unterstützt, die in Mexiko aktiv sind, wie zum Beispiel dem Verband ICLEI, dem WWF, UN Habitat, C40 CFF, Global Fund for Cities Development und anderen lokalen Partnern wie der nationalen Entwicklungsbank und dem Finanzministerium. 

Die Schulungen sind zwar beendet, aber der vollständige Online-Kurs mit Webinar-Aufzeichnungen ist weiterhin auf der PreP-Website verfügbar (alle Materialien auf Spanisch).

Wenn Sie mehr erfahren möchten, schreiben Sie eine Mail an:   Secretariat(at)citiesclimatefinance.org

Ausblick: Ein virtuelles Projektvorbereitungsforum für Lateinamerika

Das "Project Preparation Readiness Training Programme" war ein Pilotkonzept, das zu dem Online-Forum für subnationale Projektvorbereitungspraktiker in Mexiko im Mai 2021 führte. Das Forum wird den Austausch zwischen lokalen Akteuren weiter fördern und zu einem besseren Verständnis der lokalen Bedürfnisse für die Vorbereitung bankfähiger klimaresilienter und emissionsarmer urbaner Klimaprojekte beitragen.

Das Forum wird von den globalen Netzwerken lokaler und regionaler Regierungen FMDV (Global Fund for Cities Development) und ICLEI (Local Governments for Sustainability) mitorganisiert. Das Ziel der CCFLA-Mitglieder ist es, das Forum in anderen Weltregionen zu replizieren und den Online-Kurs auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse neu zu gestalten.