12.11.2013

Mehr Klimaschutz nötig, um Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen

Die globale Erderwärmung soll auf maximal 2 Grad Celsius begrenzt werden. Auf dieses Ziel einigten sich im Jahr 2010 die 194 Mitgliedstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC). Die bisher zugesagten globalen Klimaschutzmaßnahmen reichen dafür jedoch nicht aus. Das ist die zentrale Botschaft des neuesten "Emissions Gap Report" des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Der Bericht zeigt seit dem Jahr 2010 jährlich, auf welches Niveau Treibhausgase bis 2020 reduziert werden müssen, um die 2-Grad-Obergrenze in Reichweite zu halten. Wenn die bisher durch Staaten zugesagten globalen Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden, werden wir im Jahr 2020 immer noch etwa acht bis zwölf Gigatonnen Kohlendioxidäquivalente zu viel emittieren.

Nicht mehr als 44 Gigatonnen Kohlendioxidäquivalente dürfen im Jahr 2020 freigesetzt werden. Und auch in den Folgejahren muss der Ausstoß weiter drastisch gesenkt werden. Die Autoren betonen, dass dieses Ziel auch noch immer erreichbar sei und zeigen Bereiche auf, in denen im großen Umfang Treibhausgasemissionen eingespart werden können.

Mit finanzieller Unterstützung der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) wurde der Bericht unter Leitung von UNEP zusammen mit 44 Wissenschaftsgruppen aus 17 Ländern erarbeitet.

Download Kurzfassung des Berichts (PDF 2,6 MB, extern, englisch)