29.04.2020

Neustart der Weltwirtschaft mit Klimaschutz verbinden

Im Mittelpunkt des diesjährigen Petersberger Klimadialogs stand die Frage, wie die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie und ihrer Folgen mit einer ambitionierten Klimapolitik verbunden werden kann.

Rund 30 Klimaministerinnen und –minister aus aller Welt nahmen auf Einladung von Bundesumweltministerin Svenja Schulze an der Veranstaltung teil.

International und virtuell

Der Petersberger Klimadialog fand aufgrund der Coronavirus-Pandemie erstmals als Videokonferenz statt. Damit zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass eine ambitionierte Klimapolitik und die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens auch in der Krise weiter vorangetrieben werden müssen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Die Corona-Pandemie erlaubt kein business as usual, auch nicht in der Klimapolitik. Zugleich macht diese Krise einmal mehr deutlich, wie wichtig multilaterale Zusammenarbeit ist. Ein abgestimmtes internationales Vorgehen bleibt auch in der Klimapolitik unabdingbar. Darum war es mir wichtig, dass wir uns trotz der Pandemie auch in diesem Jahr zum Petersberger Klimadialog treffen – wenn auch in anderer Form als sonst. Die Frage, wie die Weltgemeinschaft den Neustart der Weltwirtschaft organisiert, ist für den Klimaschutz entscheidend.

Höhepunkt der zweitägigen Konferenz war die Teilnahme von UN-Generalsekretär António Guterres und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nachhaltige Krisenbewältigung

Zu einem Neustart der Wirtschaft gehören Fortschritte für den Klimaschutz zwingend dazu, um die Welt insgesamt krisenfester machen. Wie dieses Ziel umgesetzt werden kann, wurde unter dem Stichwort „Green Recovery“ diskutiert. Denn: Der anstehende Wiederaufbau nach der Corona-Krise bietet die Chance, die Weichen für eine klimaneutrale europäische Wirtschaft zu stellen und ein neues Wohlstandmodell zu entwickeln, das sich an den Zielen des Pariser Klimaabkommens orientiert.

Online-Dokumentation der Veranstaltung

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hat den 11. Petersberger Klimadialog online dokumentiert. In der Online-Dokumentation finden sich zahlreiche Video-Beiträge von der Veranstaltung, unter anderem

  • Erklärung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, des Generalsekretärs der Vereinten Nationen António Guterres und des stellvertretenden britischen Premierministers Dominic Raab
  • Erklärungen von Ngozi Okonjo-Iweala (The Brookings Institution), Nicholas Stern (Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment) und Christiana Figueres (Obfrau Mission 2020)
  • Videobotschaften von Ministerinnen und Ministern
  • Videobotschaften von Leiterinnen und Leitern internationaler Organisationen
  • Videobotschaften nichtstaatlicher Akteure
  • der komplette Live-Stream vom „High-Level-Segment“

Ebenfalls auf dieser Seite finden Sie die Abschlusserklärung des 11. Petersberger Klimadialogs (in Englisch).

Collage aus Bildern des digitalen Petersburger Klimadialogs

Der Petersberger Klimadialog

Der Petersberger Klimadialog fand in diesem Jahr zum elften Mal statt, die Konferenz bietet eine Plattform für den informellen Austausch auf politischer Ebene. Das Format wurde 2010 auf Anregung von Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Leben gerufen und hat sich als wichtiger Termin in der internationalen Klimapolitik etabliert. Lesen Sie mehr zur den Meilensteinen des Petersberger Klimadialogs.