19.02.2021

Partnerschaft für einen nachhaltigen Neustart der Wirtschaft

Foto: AdobeStock / jorisvo

Mit Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) unterstützt die Partnership for Action on Green Economy (PAGE) seit ihrer Gründung auf der UN-Konferenz Rio+20 im Jahr 2012 Länder und Regionen dabei, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Wirtschaftspolitik und Entwicklungsplanung zu stellen.

Als Partnerschaft, der fünf UN-Organisationen, acht Finanzierungspartner und 20 Länder angehören, hat PAGE dank ihrer umfangreichen Instrumentarien und Dienstleistungen, die sich auf vorgelagerte politische Unterstützung konzentrieren starke Ergebnisse geliefert. Ein wesentliches Element des PAGE-Ansatzes besteht darin, ein makroökonomisches Umfeld für Klimaschutz, Nachhaltigkeit in Produktion und Verbrauch (SCP) und die Umsetzung mehrerer Nachhaltigkeitsziele zu schaffen.

Schnelle Reaktion auf die COVID-19-Krise 

Dank ihrer Erfahrungen reagierte PAGE schnell auf die COVID-19-Krise und konzentrierte ihre gemeinschaftliche Expertise darauf, in ihren Partnerländern und darüber hinaus einen umfassenden Unterstützungsmechanismus für einen grünen und umfassenden wirtschaftlichen Aufschwung aufzubauen. Mit der Beschleunigung einer Agenda für Klimaschutz, Naturschutz und Nachhaltigkeit können Länder ihr Wachstum ankurbeln und nachhaltige und menschenwürdige Arbeitsplätze schaffen – und so widerstandsfähige Volkswirtschaften auf einem widerstandsfähigen Planeten fördern:

Nach einem eindringlichen Aufruf zum Handeln durch den PAGE-Vorstand im April 2020, hat die Partnerschaft bald darauf ihren COVID-19 Response Hub und ihr Data Observatory gestartet. So werden die von den Partnerländern angekündigten fiskalischen und finanziellen Maßnahmen sowie die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen der COVID-19-Krise verfolgt. Ziel ist es, Informationen für politische Entscheidungen zu liefern und für einen grünen und umfassenden wirtschaftlichen Aufschwung einzutreten. PAGE hat auch am SDG-Leitfaden der UN für Länderteams zur Transformation der Wirtschaft und dem Policy Brief des UN-Generalsekretärs zum Thema Beschäftigung: Die Arbeitswelt und COVID-19 mitgewirkt. 

Als Reaktion auf eine frühzeitige Bedarfsanalyse in den PAGE-Ländern hat PAGE im Sommer 2020 in enger Partnerschaft mit Deutschland ein Green Recovery Unterstützungsprogramm entwickelt. Das BMU leistet im Rahmen dieses Programms einen Beitrag in Höhe von 7 Millionen US-Dollar, um die Unterstützung eines nachhaltigen Neustarts (Green Recovery), die allen PAGE Partnerländern zu Verfügung steht, zu finanzieren. Dieses Programm ist der bisher einzige Unterstützungsmechanismus, der den UN-Resident Coordinators in den PAGE-Ländern für die umweltfreundliche Ausgestaltung von Konjunkturpaketen zur Verfügung steht.

Bislang wurden 14 Ländervorschläge eingereicht. Die Umsetzung begann im Januar 2021 und soll eine Ökologisierung der Konjunkturpolitik und -praxis für die gesamte Wirtschaft beschleunigen. 

Der zielorientierte Mechanismus für eine wirtschaftliche Green Recovery wird die Umsetzung der PAGE-Strategie 2021-2030 vorantreiben. Die Strategie war im Rahmen des Politischen Forums für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen im Juli 2020 vorgestellt worden. Mit der neuen Strategie, hat die PAGE einen starken und klaren Kurs eingeschlagen, um ihren Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 und des Pariser Klimaschutzabkommens über die nächsten zehn Jahre in 30 Ländern zu erhöhen.

Der neue 10-Jahresplan baut auf den umfangreichen Erfahrungen auf, die PAGE seit 2013  mit bedarfsorientierter Fünf-Jahres-Unterstützung in einer stetig wachsenden Zahl von Ländern gesammelt hat, um nationale Eigenverantwortung und langfristige Effekte zu fördern. 

Länder-Highlights – die Mongolei und Indonesien

Die Mongolei war das erste Land, das der PAGE 2013 beigetreten ist. Von Beginn an hat das Land mit der Konzeption der National Green Development Policy (NGDP) ein hohes Maß an Engagement und Ehrgeiz bewiesen.  Mit dem Schwerpunkt auf ökologischer Nachhaltigkeit und sozial integrativer Entwicklung setzt die NGDP – die nationale grüne Entwicklungspolitik – klare Ziele, um den Übergang des Landes zu einer grünen Wirtschaft zu leiten. Die Unterstützung der PAGE hat seither zu mehreren Ergebnissen mit langfristigem Wirkungspotenzial geführt, zum Beispiel:  

  • die Integration von Zielen und Vorgaben einer umfassenden grünen Wirtschaft in die nationale Wirtschafts- und Entwicklungsplanung, 
  • sektorale und thematische Reformen in den Bereichen grüne Gebäude und Bauwesen, grüne Finanzen, Abfallmanagement und nachhaltige Beschaffung sowie 
  • die Stärkung der institutionellen Kapazität von Regierungsinstitutionen, Medien, Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen. 

Dies wiederum hat zur Realisierung mehrerer SDGs beigetragen, darunter SDG 7 (bezahlbare und saubere Energie) und 8 (dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für all). Die PAGE baut nun auf dieser Grundlage auf, um eine wirtschaftliche Green Recovery in Reaktion auf die COVID-19-Krise in der Mongolei zu unterstützen. 

2018 ist Indonesien der PAGE beigetreten, um sein Ziele  zu erreichen, die nationale Wirtschaft in einen Motor für Nachhaltigkeit und soziale Inklusion umzuwandeln und gleichzeitig seine ökologischen Herausforderungen anzugehen. In Phase 1 der Initiative für eine kohlenstoffarme Entwicklung (LCDI) der Regierung konnten bereits erfolgreich system- und raumdynamische Planungsinstrumente zur Bewertung von Entwicklungsszenarien eingeführt werden. Die Unterstützung der PAGE ist mit der Umsetzung der Phase 2 der LCDI verbunden, wobei der Schwerpunkt auf den Sektoren Energie, Abfall, Industrie, Forstwirtschaft, Torf, Landwirtschaft und „Blue Carbon“, also dem Nutzen intakter Meeresökosysteme zur Reduktion von CO2, liegt. Die Arbeit von PAGE in Indonesien ist auf mehrere SDGs ausgerichtet, darunter SDG 13 (Klimaschutz) und 17 (Partnerschaften für die Ziele) – wobei das Portfolio wächst, um grünen und inklusiven wirtschaftlichen Aufschwung nach COVID-19 zu unterstützen. 

Starke Kooperation für die Entwicklung einer grünen Wirtschaft 

Als interinstitutionelle Partnerschaft beruht PAGE auf den Prinzipien einer starken Kooperation. Neben ihren Partnerorganisationen, Finanzierungspartnern und Partnerländern arbeitet PAGE eng mit vielen anderen Akteuren und Institutionen im Bereich der grünen Wirtschaft zusammen. PAGE hat sich auch mit der NDC-Partnerschaft zusammengeschlossen, um in den Partnerländern eine klimaresistente Green Recovery zu unterstützen. 

Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bis 2030 zu erreichen. Durch Konjunkturpakete und politische Maßnahmen, die Prinzipien eines nachhaltigen Wirtschaftens integrieren, besteht die einmalige Chance, den Kurs zu ändern und eine grünere und bessere Zukunft zu gestalten. Dank des Unterstützungsprogramms für Green Recovery, sind die PAGE-Länder bestens gerüstet und in der Lage, andere zu inspirieren, die Chance für einen nachhaltigen und umfassenden wirtschaftlichen Aufschwung zu ergreifen, der die SDGs erfüllt.