19.09.2018

Per CLICK! zum Naturschutz

Die Teilnehmenden versuchen sich als Fotografen mit den von WWF-Malaysia zur Verfügung gestellten Kameras; Foto: WWF-Indonesia/ Victor Fidelis Sentosa

Die Teilnehmenden versuchen sich als Fotografen mit den von WWF-Malaysia zur Verfügung gestellten Kameras; Foto: WWF-Indonesia/ Victor Fidelis Sentosa

Im Juni und Juli hat WWF-Malaysia mehrere Panda CLICK! Photography Workshops für die Bewohnerinnen und Bewohner mehrerer Dörfer im malaysischen Bundesstaat Sarawak durchgeführt. Die CLICK! (Communication Learning towards Innovative Change and Knowledge)-Methode nutzt die visuelle Kommunikation zur Dokumentation von Ereignissen, die für die Gemeinden und ihre Umgebung relevant sind.

Bitte lächeln! Nach dem intensiven dreitägigen Workshop finden sich die Teilnehmenden zu einem Gruppenfoto mit Trainern und Organisatoren zusammen; Foto: WWF-Indonesia/ Victor Fidelis Sentosa

Die Workshops wurden in Zusammenarbeit mit WWF-Indonesia veranstaltet. Die CLICK!-Methode war in Indonesien bereits zuvor weit verbreitet und hat dort positive Veränderungen in den ländlichen Gemeinden bewirkt. In den Workshops werden Dorfbewohnerinnen und -bewohner unterschiedlicher Altersgruppen mit den Grundlagen der Fotografie vertraut gemacht und lernen, wie sie mithilfe ihrer Aufnahmen Geschichten schreiben können.

Jimmy Syahirsyah, Leiter des Bereichs technische Unterstützung bei WWF-Indonesia und Trainer bei Panda CLICK!, zeigt den Teilnehmenden, wie die Digitalkameras verwendet werden; Foto: WWF-Indonesia/ Victor Fidelis Sentosa

WWF-Malaysia stellt den Teilnehmern über einen Zeitraum von sechs Monaten Digitalkameras zur Verfügung, mit denen sie festhalten können, wie sie ihre Umgebung wahrnehmen. Die Bilder und Geschichten, die aus diesem Projekt hervorgehen werden in einem Buch veröffentlicht und sind Gegenstand einer Fotoausstellung über den Alltag im ländlichen Sarawak.

Im Rahmen dieses Programms können die Dorfbewohner zeigen, welche Attraktionen sie in ihrem Dorf haben und welche Schwierigkeiten sie in Bezug auf Umwelt, Landschaft, Biodiversität, Tradition und die sozio-ökonomischen Gegebenheiten bewältigen müssen. Dadurch nehmen die Menschen ihre Umwelt bewusster wahr und entwickeln sich zu Botschafterinnen und Botschaftern der Natur.

„In einem Umfeld, das sich ständig wandelt, bietet das Programm den Menschen in Kapit eine gute Möglichkeit zu zeigen, welche Traditionen sie haben. Außerdem können sie so dokumentieren, welche sozio-ökonomischen und ökologischen Veränderungen sich gegebenenfalls in Song und Baleh vollziehen, vor allem, sobald diese Gebiete durch Straßen erschlossen sind,“ erklärt Joseph Belayong aus dem Ort Kapit (Sarawak), der die Workshops geleitet hat.

Joseph Belayong (zweiter von rechts) aus Kapit (Sarawak) übergibt einem Workshop-Teilnehmer eine Digitalkamera; Foto: WWF-Indonesia/ Victor Fidelis Sentosa

Das Programm ist Teil des grenzüberschreitenden Programms Grünes Wachstum im Herzen Borneos, das von der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums (BMU) gefördert wird.