27.04.2021

Wege zur Verbesserung des kommunalen Abfallmanagements in Brasilien

Umladestation Ponte Pequena, Sao Paulo: Mechanische Aufbereitung. Das recyclingfähige Material ist bereits sortiert und gepresst. Foto: Soninha Vill / Acervo ProteGEEr

Das IKI-Projekt ProteGEEr „Klimafreundliche Technologien und Capacity Development zur Umsetzung der nationalen Abfallpolitik in Brasilien“ (ProteGEEr) unterstützt 32 Kommunen dabei, ihr Abfallmanagement zu verbessern. 

Darüber hinaus hat es eine Toolbox mit Instrumenten zur Stärkung der Kapazitäten von lokalen Entscheidungstragenden sowie technischem Personal entwickelt. Im März stellte das Projekt im Rahmen eines Webinars zum kommunalen Abfallmanagement zwei dieser Instrumente vor. Zur Veranstaltung eingeladen hatte der brasilianische Minister für regionale Entwicklung, Rogério Marinho. Das Webinar befasste sich mit zwei wichtigen Herausforderungen für den Sektor: mit der finanziellen Nachhaltigkeit und der regionalen Organisation des Dienstes, die durch den neuen brasilianischen Rechtsrahmen für die Abwasserentsorgung festgelegt wurden. Der Rechtsrahmen war im Juli 2020 verabschiedet worden. 

Während der Veranstaltung bestätigte der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Thoms, wie wichtig das Thema Abfallmanagement für die öffentliche Gesundheit, den Klimaschutz und die Wirtschaft sei. Darüber hinaus bekräftigte er das Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit mit Brasilien im Bereich der Nachhaltigkeit.

IKI-Toolbox für Entscheidungstragende 

Diese beiden ersten Instrumente aus der IKI-Toolbox wurden im Rahmen des Webinars vorgestellt: 

Roadmap für finanzielle Nachhaltigkeit 

Diese Roadmap präsentiert einen Schritt-für-Schritt-Ansatz für die Einführung von Abfallgebühren. Sie enthält ergänzende Materialien wie zum Beispiel ein Berechnungstool und Verweise auf kommunale Gesetze, die die komplexesten Fragen zu diesem Thema behandeln.

Roadmap zu Umsetzung eines Konsortiums für den öffentlichen Dienst für das Management fester Siedlungsabfälle (MSW) 

In Kooperation mit dem IKI-Projekt ANDUS „Unterstützung der brasilianischen nationalen Agenda für nachhaltige urbane Entwicklung“ wurde eine Roadmap zur Förderung einer Konsortiallösung im öffentlichen Abfallmanagement entwickelt. Sie unterstützt die Entscheidungsprozesse beispielsweise dahingehend, ob es machbar und sinnvoll ist, ein Konsortium von Kommunen einzusetzen.

Beide Instrumente wurden in Kooperation mit den Kommunen, die an den Pilotprojekten teilgenommen haben, entwickelt. Sie sind verständlich verfasst und können von Kommunen aller Größenordnungen in verschiedenen Regionen des Landes eingesetzt werden.

Über die neuen Roadmaps

Die beiden Roadmaps und ihre Anhänge sollen als Teil der ProteGEEr-Toolbox eine Entscheidungshilfe bieten, die bei der Umsetzung von staatlichen Richtlinien zur Kostendeckung des öffentlichen Dienstes im Bereich des MSW-Managements unterstützt. Zielgruppen sind kommunale Verwaltungsleitungen sowie Technikerinnen und Techniker. 

Beide Roadmaps werden von Institutionen unterstützt, welche die Interessen der Kommunen vertreten – von der „National Confederation of Municipalities“ (CNM) und der „National Front of Mayors“ (FNP). 

Die ProteGEEr-Toolbox bietet im Wesentlichen Richtlinien und praktische Instrumente für ein klimafreundliches MSW-Management und unterstützt so technologische, administrative und wirtschaftliche Lösungen. Weitere Instrumente werden in Kürze vorgestellt.

Die Tools können hier abgerufen werden.

Weitere Informationen in portugiesischer Sprache finden Sie auf der MDR Webseite.