14.01.2022

Wiederherstellung von Wald und Landschaften

Die IKI unterstützt in Marokko die Wiederherstellung von Korkeichenbeständen. Foto: @Ardif MohammedDEF

Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) unterstützt den Mechanismus zur Wiederherstellung von Wald und Landschaften (FLRM) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) über das Projekt „The Paris Agreement in Action“. Dieses Projekt soll die Bemühungen zur Wiederherstellung von Wald und Landschaften (FLR) verstärken, damit bestimmte Länder in Afrika, auf den pazifischen Inseln und im Mittelmeerraum ihre national bestimmten Klimaschutzbeiträge (NDCs) erreichen.

Seit das Projekt Anfang 2019 in ausgewählten Ländern, die ein hohes Wiederherstellungspotenzial haben, aktiv ist, gab es bemerkenswerte Initiativen und Erfolge. Hier ein Überblick über die Voraussetzungen, die in Libanon, Marokko, Fidschi, Philippinen, Niger und Vanuatu geschaffen wurden, um FLR auszuweiten: 

Libanon

Im Libanon wurden Tools entwickelt, um die FLR in den NDC des Landes zu integrieren und die Aufnahme von Treibhausgasen durch FLR-Projekte zu schätzen. Mithilfe dieser Tools werden FLR-Projekte, ihre Fortschritte und Erfolge erfasst, überwacht und gemeldet. In den Gemeinden Tannourine und Manara wurden auch sozioökonomische Studien durchgeführt, um die lokalen Gemeinschaften in die Pläne zur Bewirtschaftung von Weideland einzubeziehen. Darüber hinaus wurde die Verabschiedung des libanesischen Wald- und Weidelandgesetzes unterstützt, das die Bewirtschaftung von Weideland als wichtige Komponente der FLR beinhalten soll.

Marokko

In Marokko wurde für die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ein überarbeiteter NDC für den Forstsektor vorgelegt, mit dem die Ambition aus dem national bestimmten Klimaschutzbeitrag auf eine Reduzierung der Treibhausemissionen um 45,5 Prozent bis 2030 erhöht wurde. Außerdem wurden Studien durchgeführt, um die neuesten Techniken zur Wiederherstellung von Korkeichen anzuwenden und neue Wertschöpfungsketten für Trüffel zu entwickeln. Damit soll die Beteiligung von lokalen Gemeinschaften im Maâmora-Wald gestärkt werden.

Fidschi

In Fidschi konzentriert sich das IKI-Projekt auf die Mamanuca- und Yasawa-Inseln. Dort wurde der FLR-Mechanismus einbezogen, um lokalen Gemeinschaften zu unterstützen und um eine gemeinschaftsbasierte Wiederherstellung von 400 Hektar Land voranzubringen. Darüber hinaus wurden Vereinbarungen zur Umsetzung von Wiederherstellungsmaßnahmen unterzeichnet. Es wurden „Collect Earth-Schulungen“ zum Monitoring von Landnutzungen durchgeführt und biophysikalische Daten gesammelt. 

Niger

In Niger konzentrierte sich das Projekt auf drei Gemeinden – Kollo, Illéla und Soucoucoutane –, wo mehrere Schulungen durchgeführt wurden, um die Wiederherstellungskapazitäten der lokalen Bevölkerung zu erhöhen. In diesen Schulungen für die lokale Bevölkerung ging es um die Herstellung verbesserter Lehmöfen, um Holz als Brennstoff einzusparen. Die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter wurden über die Notwendigkeit einer besseren Planung im Rahmen des Projekts und den Status der Standorte für eine Wiederherstellung von Landschaften aufgeklärt. Es wurde eine Studie zur Entwicklung und Stärkung der Wertschöpfungskette für Moringa-Sträucher für eine bessere Ernährung und Generierung von Einnahmen durchgeführt. Für einkommensschaffende Maßnahmen wurden neun „IKI Small Grants“ an die Gemeinden vergeben. 

Die Philippinen

Auf den Philippinen, genauer gesagt in Bohol und Bataan, werden dank einer Partnerschaft mit dem Carood Watershed Model Forest Management Council und der Society of Filipino Foresters umfangreiche Flächen Land wiederhergestellt. Von den Wiederherstellungsmaßnahmen werden mindestens 80 Haushalte profitieren. Dabei kann jeder Haushalt mindestens fünf Hektar Land bewirtschaften, das sind insgesamt 400 Hektar Landfläche im Rahmen einer unterstützten natürlichen Regeneration. In Bataan ist unter Beteiligung von drei gemeinschaftsbasierten Verbänden für die Waldbewirtschaftung die Wiederherstellung von 605 Hektar geschädigter Landfläche geplant. Von diesen Maßnahmen werden mehr als 115 Haushalte profitieren. 

Vanuatu 

In Vanuatu unterstützte die IKI bei der Überarbeitung der nationalen Strategie für die Wiederherstellung von Wald und Landschaften. Diese Strategie zielt darauf ab, Böden, Flüsse, Bäche und den Ozean zu schützen. Damit soll sie unter anderem zur Ernährungssicherheit beitragen, sozioökonomische Bedürfnisse erfüllen sowie den Druck auf die Wälder und die lebenswichtigen Leistungen, die sie erbringen, verringern. Dank dieser Dynamik sicherte sich Vanuatu zusätzliche Mittel für die FLR, einschließlich eines Zuschusses aus dem Anpassungsfonds in Höhe von sieben Millionen US-Dollar.

Ausblick

Wälder spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung wertvoller Ökosystemleistungen. Der Erhalt von bewaldeten Landschaften wird die Auswirkungen des Klimawandels verringern. Eine wirksame Planung, Umsetzung und Überwachung groß angelegter Programme, die FLR einbeziehen und gemeinsame Ansätze zur Minderung und Anpassung an den Klimawandel fördern, sind entscheidend, um die Klimaziele sowie die globalen Ziele zur Wiederherstellung von Wald und Landschaften zu erreichen.