20.07.2017

Wissensaustausch von Insel zu Insel

Die Delegation besuchte die Insel Pellworm und informierte sich über das Potenzial von erneuerbaren Energien und Energiespeichersystemen zur Stromversorgung der Insel. Foto: GIZ

Die Delegation besuchte die Insel Pellworm und informierte sich über das Potenzial von erneuerbaren Energien und Energiespeichersystemen zur Stromversorgung der Insel. Foto: GIZ

Eine Delegation der philippinischen Regierung hat im Juni 2017 Deutschland besucht, um sich über die Energiewende zu informieren. Zu den Stationen der Delegation zählten Berlin, Hamburg und die Insel Pellworm. Dabei informierten sich die Gäste über die Erfahrungen, die Deutschland mit der Energiewende und der Einbindung der erneuerbaren Energien in die bestehenden Energieversorgungssysteme gesammelt hat. Bereits zu Jahresbeginn hatte das Bundesumweltministerium (BMUB) die Bereitstellung von weiteren 30 Millionen Euro für Klima- und Biodiversitätsschutzprojekte auf den Philippinen angekündigt.

Der Delegation, die von Alfonso Cusi, Energieminister der Philippinen, geleitet wurde, gehörten politische Entscheider aus dem Energiesektor an. Die Mitglieder der Delegation führten bilaterale Gespräche mit dem Staatssekretär im BMUB Jochen Flasbarth und tauschten sich mit verschiedenen Stakeholdern über die deutsche Energiewende aus, darunter die Bundesnetzagentur, der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und der innovative Energieversorger Lichtblick.

Gruppenfoto der Delegation der philippinischen Regierung bei ihrem Besuch in Berlin, im Eingangsbereich eines Gebäudes. Foto: GIZ

Einer der Höhepunkte der Reise war der Besuch der Insel Pellworm, die vollständig mit Ökostrom versorgt wird. Dabei tauschten sich die Mitglieder Delegation mit örtlichen Vertretern „von Insel zu Insel“ über die Erfahrungen mit erneuerbaren Energien aus sowie über die Chancen, die erneuerbare Energien und Energiespeichersysteme für abgelegene Inseln der Philippinen bieten.

Die Studienreise fand auf Einladung des BMUB im Rahmen des Projekts Unterstützung der Philippinen zur Gestaltung und Umsetzung des internationalen Klimaregimes (SupportCCC II) statt, das von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH umgesetzt und im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert wird. SupportCCC stärkt die Klimakommission und andere zentrale Akteure der Philippinen bei der Umsetzung und Koordination des nationalen Klimaregimes. Darüber hinaus organisiert das Projekt Veranstaltungen zum Austausch von Wissen und Projekterfahrungen und fördert die Ausweitung von Kooperations- und Koordinationsvereinbarungen für IKI-Projekte auf den Philippinen.