19.01.2015

Workshop zur Solarenergie im indischen Transportsektor

1 Mann steht am Rednerpult, 4 Männer sitzen auf Podium

DMRC Workshop, Foto: GIZ

Mit der Installation von 100 Gigawatt Solarstrom bis zum Jahr 2022 hat sich Indien ein ambitioniertes Ziel gesetzt. Für den Erfolg dieser gewaltigen Aufgabe bedarf es auch der Förderung von Erneuerbaren Energien im indischen Transportwesen. Ein vom Bundesumweltministerium (BMUB) gefördertes Projekt organisierte nun in Neu Delhi einen Workshop zur Förderung der Solarenergie im indischen Schienen- und Nahverkehr. Die Veranstaltung sollte in erster Linie das Potential der Solarenergienutzung im indischen Transportsektor herausarbeiten. Auch eine Exkursion zu Photovoltaik-Technologien und ihren Komponenten war Teil des Workshop-Programms.

Über 150 Vertreter von Schienen- und Personentransportunternehmen nahmen teil und folgten den Beiträgen von Experten aus öffentlichen Einrichtungen sowie Unternehmen der Privatwirtschaft. Dabei erhielten sie Einblick in politische, rechtliche und unternehmerische Rahmenbedingungen für den Einsatz dieser Technologie.

Auch der erfolgreiche Transfer deutscher Energietechnologien in Metrostationen in Neu Delhi wurde beispielhaft thematisiert. So hat das indische Partnerunternehmen Delhi Metro Rail Corporation Limited (DMRC) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH bereits 2012 damit begonnen, Solaranlagen auf Dächern von Metro-Stationen zu installieren. Die GIZ ist Durchführer des Projektes "Vermarktung von Sonnenenergie in städtischen Regionen und Industriegebieten in Indien (ComSolar)". Das Vorhaben unterstützt unter anderem die Entwicklung und Demonstration innovativer Geschäftsmodelle für die Kommerzialisierung von Solarenergie im städtischen sowie im industriellen Bereich. Damit leistet das Projekt einen wesentlichen Beitrag für die Erreichung der ambitionierten Ziele Indiens im Solarbereich.


Weitere Informationen