16.11.2015

"Hummel" kühlt Gebäude mit Sonnenenergie

Große Maschine mit Rohren

Solarklimatisierungssystem "Hummel". Foto: GIZ

Das neue Solarklimatisierungssystem wurde erfolgreich auf dem Dach des Hochschulgebäudes in Madaba installiert und von den beiden Projektpartnern, dem jordanischen Umweltministerium und der GIZ, an den Standorteigner, die GJU, übergeben. Im Rahmen einer engen technischen Kooperation arbeitete das Betriebs- und Wartungsteam der Hochschule Hand in Hand mit der TU Berlin zusammen, die die liebevoll als "Hummel" bezeichnete hellgelbe Absorptionskältemaschine geliefert hatte. Zu den weiteren Kooperationspartnern zählen die auf Kühlung und Klimatisierung spezialisierte technische Beratungsfirma HEAT sowie das jordanische Technikunternehmen Millenium Energy Industries, die das Klimatisierungssystem aufgebaut und an die vorhandene Solarthermieanlage der Hochschule angebunden haben.

Das Demonstrationsprojekt ist Teil des Vorhaben "Solare Kühlung für Industrie und Gewerbe" (SCIC), das von der National Ozone Unit (NOU) des jordanischen Umweltministeriums (MoEnv) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) durchgeführt und über die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert wird.

Das Projekt gilt als wichtiger erster Schritt, um im Rahmen eines Plans zur Verbreitung umweltfreundlicher Klimatisierungstechnik in Jordanien die Nutzung von natürlichen, nicht die Ozonschicht schädigenden, klimafreundlichen Kühlmitteln zu fördern und die hohe Sonneneinstrahlung in der Region auszunutzen. Das von der TU Berlin entwickelte System wurde in ein bereits bestehendes Luftkühlungssystem der Hochschule integriert und weist eine Leistungskennzahl von 0,75 auf.

Die solarbetriebene Absorptionskältemaschine setzt die von Sonnenkollektoren gewonnene Wärme ein, um unter hohem Druck das Kühlmittel aus dem Kühlmittel-Absorber-Gemisch zu extrahieren und es, wie in einem herkömmlichen Kühlkreislauf, an den Kondensator weiterzuleiten. Die Energieeinsparung ergibt sich bei diesem System durch die Nutzung von solarer Wärmeenergie und Pumpen (statt herkömmlicher Kompressoren), wodurch ein Druckunterschied zwischen dem Kondensator und dem Verdampfer erreicht wird. Außerdem arbeiten Absorptionssysteme mit anderen Kühlmitteln, die die Umwelt und die Ozonschicht nicht schädigen. In der Regel kommen Lithiumbromid als Absorptionsmittel und Wasser als Kühlmittel zum Einsatz.

Millennium Energy Industries übernimmt vor Ort die Schulung des GJU-Betriebspersonals, in der Kenntnisse zum Umgang mit Kühlsystem und Steuerung sowie zur Datenüberwachung vermittelt werden.


Weitere Informationen

Projektbeschreibung

Weitere Informationen:
Axel Ulmer
Moh'd Baseem AlKhammash Str.13
P.O.Box 926238 Amman 11190, Jordan
E-Mail: axel.ulmer@giz.de