11.12.2014

Moderner Nahverkehr in Lemberg

Pressekonferenz auf einer Baustelle

Pressekonferenz auf einer Baustelle. Foto EBRD.

Am 27. November 2014 haben der Bürgermeister von Lemberg Andriy Sadovy und der Landesdirektor der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) Sevki Acuner die Informationskampagne für das neue moderne Straßenbahnsystem in Lemberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kampagne stellt über Plakate, einen kurzen Film und eine Facebook-Seite die Neuerungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln vor und wirbt dafür, diese stärker zu nutzen.

Kampagnenvideo (extern)

Das Bundesumweltministerium (BMUB) unterstützt den Ausbau des Straßenbahnsystems in Lemberg über die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) finanziell mit fünf Millionen. Die EBRD stellt zusätzlich ein zinsverbilligtes Darlehen in Höhe von sechs Millionen Euro bereit. Das System ist Teil einer modernen Verkehrsinfrastruktur für die Stadt und verbessert den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).

Im Mittelpunkt steht die Erweiterung der Straßenbahnlinie Nummer 4, die zukünftig die mehr als 150.000 Bewohner im Wohnbezirk Sykhiv mit dem Stadtzentrum von Lemberg verbinden wird. Im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln wird die neue Straßenbahnlinie schneller sein und soll dazu beitragen, den Autoverkehr zu verringern. Dadurch könnten die damit verbundenen Treibhausgasemissionen sowie das Staurisiko sinken.

Das Vorhaben kann als Vorbild für andere Gemeinden in der Ukraine dienen, indem es zeigt, wie moderne Nahverkehrssysteme aussehen können und welche Vorteile sie mit sich bringen.