12.10.2015

IKI Film in Berlin

Holzhaus im Wasser

Holzhaus in Hopkins Village, Belize (Karibik). Foto: Szenenfoto aus 1.5 - Stay Alive

Das Ziel der internationalen Klimaschutzpolitik ist es, die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Allerdings gehen Wissenschaftler davon aus, dass bereits eine Erderwärmung von 1,5 Grad Celsius für viele Ökosysteme, Land- und Meeresgebiete zu irreversiblen Schäden führen könnte.

Der Film "1.5 - Stay Alive" vom spanischen Filmemacher Lucian Segura thematisiert diese Problematik anhand der Karibik-Region. Er beschreibt die weitreichenden Folgen einer Erwärmung für die biologische Vielfalt, für die Fischbestände und den Küstenschutz sowie die Überlebenschancen von karibischen Korallenriffen. Die Dokumentation zeigt auch die Auswirkung auf die Zukunft der Menschen, die auf den Inseln und entlang der Küsten der Karibik leben und die zunehmend ihren Wohnraum und ihre Heimat verlieren.

Der knapp einstündige, englischsprachige Film wurde durch das "Blue Solutions"-Projekt kofinanziert. Blue Solutions, ein globales Projekt der Internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums, unterstützt den Aufbau eines Netzwerks, das sich für den Schutz, die nachhaltige Nutzung und die Wiederherstellung von Meeres- und Küstenökosystemen einsetzt.

1.5 Stay Alive
Dienstag 13. Oktober 2015 ab 17:00Uhr
GIZ-Repräsentanz;
Reichpietschufer 20;
10785 Berlin