27.03.2014

IKI setzt Unterstützung für nationale Klimaschutzmassnahmen in Partnerländern fort

2,5 Millionen Euro für Klimaschutzprojekt in sieben Ländern auf vier Kontinenten bis Ende 2015

Workshop-Teilnehmer sitzen an Tischen

Teilnehmer eines NAMA-Workshops in Indonesien. Foto: ECN

Das Bundesumweltministerium baut seine Unterstützung für Entwicklungs- und Schwellenländer aus, damit sie ihre freiwillig gesetzten Ziele zur Treibhausgasminderung umsetzen und damit den Beitrag zum Klimaschutz erhöhen können. Mit weiteren 2,5 Millionen Euro setzt es die Finanzierung eines erfolgreichen Klimaschutzprojektes fort, das seit 2012 erst fünf und nun sieben Partnerländer auf vier Kontinenten im Kampf gegen den Klimawandel unterstützt.

Bis Ende 2015 begleitet ein Projekt der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Äthiopien, Georgien, Indonesien, Kenia, Peru, Thailand und Tunesien dabei, national angemessene Maßnahmen zum Klimaschutz, sogenannte NAMAs, zu entwickeln und durchzuführen. Dazu wählt jedes Land einen Bereich aus, in dem die Treibhausgasemissionen gesenkt werden sollen, zum Beispiel durch Steigerung der Energieeffizienz im tunesischen Gebäudesektor. Dann arbeiten alle beteiligten Akteuren gemeinsam einen möglichst detaillierten NAMA-Vorschlag aus, der die notwendigen Veränderungen im ausgewählten Sektor inklusive der dafür benötigten Ressourcen beschreibt. Ergänzend berät das Projekt die Partnerregierungen dabei, ihre institutionellen Strukturen und Planungsprozesse zu verbessern. Zudem untersucht es Möglichkeiten, um die Maßnahmen zu finanzieren und vermittelt Wissen darüber. Ein positiver Nebeneffekt: NAMAs helfen auch dabei, andere Entwicklungsziele zu erreichen. Denn beispielsweise ein moderner emissionsarmer öffentlicher Nahverkehr ist nicht nur gut für das Klima, sondern kommt auch den Menschen zu Gute, die ihn nutzen. Gerade dies macht NAMAs als Instrument für die Entwicklungs- und Schwellenländer so attraktiv.

Das deutsche Beratungsunternehmen Ecofys führt das Projekt im Auftrag des Bundesumweltministeriums durch. Im Rahmen der IKI kooperiert das Ministerium mit allen Projektländern schon einige Jahre und fördert unterschiedliche Maßnahmen zum Klimaschutz und zu Anpassung an den Klimawandel je nach Bedarf des jeweiligen Landes.