17.04.2015

Für eine leuchtende Zukunft - 12 Fotos haben beim IKI Fotowettbewerb gewonnen!

Der kleine Junge mit der innovativen LED-Stirnlampe hat die Jury des IKI-Fotowettbewerbs so sehr überzeugt, dass er mit Abstand als bestes Foto ausgewählt wurde!

Kind mit Taschenlampenstirnband schreibt auf Zettel

Die praktische Solar-Lampe aus Uganda hat viel zu bieten: sie ist handlich und mobil, wiederaufladbar und kann sogar mit einer Fußpedale angetrieben werden, wenn mal kein Sonnenlicht zum Auftanken vorhanden ist!

Die kleine Wunderlampe mit Zukunft wurde von Nuru Energy entwickelt, einer Firma, die in Afrika und Indien mit lokalen Organisationen zusammenarbeitet und sie bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Nuru Energy widmet sich dem globalen Problem von Energie-Armut, das zurzeit rund 2 Milliarden Menschen weltweit betrifft.

Als probates Mittel dagegen hat die Firma den "Power Circle Pedal Generator" entwickelt, der mechanisch über eine Pedale sehr einfach zu bedienen ist. Eine zuverlässige, saubere und nachhaltige Energie, um LED Lampen, Radios oder Mobiltelefone aufzuladen. Das sozial und umweltgerecht wirtschaftende Unternehmen hat 2013 den von der Internationalen Klimaschutzinitiative IKI geförderten SEED Low Carbon Award gewonnen.

Platz zwei und drei der best-off Fotos hat die GIZ in Brasilien mit ihrem Projekt "Prävention, Kontrolle und Monitoring von Bränden im Cerrado" belegt. Der Cerrado ist eine der weltweit artenreichsten Savannenlandschaften.

Feuerwehrperson legt Feuer in hohem trockenen Gras

Doch ständig wiederkehrende Waldbrände haben gravierende Folgen: Verlust von Biodiversität, steigende Treibhausgasemissionen sowie Gesundheitsprobleme durch Rauchentwicklung. 2010 wurden in der Projektregion rund 40 Prozent der Gesamtfläche der Schutzgebiete von etwa 10.000 Quadratkilometern zerstört. Das entspricht mehr als der Fläche Zyperns.

Die Fotos der Brandbekämpfung sprechen ihre eigene Sprache, sie erzählen von "gutem Feuer", das den Erhalt der Biodiversität fördert. Denn durch kontrolliertes Brennen wird der in der Vegetation erhaltene Brennstoff reduziert, um "schlechtes Feuer", d.h. unkontrollierbare, intensive Brände zu minimieren. Feuerschneisen verhindern, dass sich "schlechtes Feuer" ausbreiten kann!

Feuerwehrleute beobachten kontrolliertes Feuer in Abenddämmerung