10.02.2016

IKI unterstützt Inselentwicklungsländer

Eine Solaranlage.

Erneuerbare Energien auf Kap Verde. Foto: GIZ; Cabéolica

Das Bundesumweltministerium setzt sich seit Jahren weltweit für eine klimafreundliche Wirtschaft und den Einsatz von erneuerbaren Energien ein. Aktuell finanziert es ein neues Vorhaben zur Unterstützung für die IRENA SIDS Lighthouses Initiative (Leuchtturminitiative) durch seine Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) mit fast drei Millionen Euro. Durchführer des Projekts ist die International Renewable Energy Agency (IRENA). Sie entwickelt zusammen mit den kleinen Inselentwicklungsländern (Small Island Developing States; SIDS) umfangreiche Strategien zur Förderung von erneuerbaren Energien und zur Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung.

Die Vereinten Nationen haben im Rahmen der globalen Initiative "Sustainable Energy for All" (se4all) zu einer Verdopplung des Anteils Erneuerbarer Energie auf 36% bis 2030 aufgerufen. Gleichzeitig sind SIDS durch steigende Meeresspiegel nicht nur besonders anfällig für die Folgen des Klimawandels, sondern sind in ihrem Energieverbrauch auch stark von fossilen Brennstoffen abhängig. Diese müssen meist teuer importiert werden, weshalb sich einige SIDS bereits sehr anspruchsvolle Ausbauziele für erneuerbare Energien gesetzt haben.

Das IKI-Vorhaben wird in Zusammenarbeit mit den Inselstaaten Aktivitäten entwickeln, die eine Wende hin zur Nutzung von lokalen Erneuerbare Energien ermöglichen. Bereits 2014 hatte IRENA auf dem UN Klimagipfel in New York ihre geplante "Lighthouse Initiative" vorgestellt. Die Initiative bündelt das Wissen und die Unterstützung von 27 SIDS aus Karibik, Pazifik, Afrika, Indischem Ozean, Mittelmeer und Südchinesischem Meer sowie 18 weiteren Interessengruppen. Dabei soll den Regierungen von Inselstaaten der Zugriff auf Wissen und Dienstleistungen für die Planung und Implementierung von Erneuerbaren Energien erleichtert werden. Weiterhin berät das Projekt die staatlichen Stellen dabei, wie Niedrigemissionsstrategien entwickelt und ein Kurs zur nationalen Energiewende politisch durchsetzbar gemacht werden kann.


Weitere Informationen