14.03.2013

Investitionen in den Internationalen Klimaschutz

Weiteres Kapital für den Globalen Klimaschutzfonds GCPF mobilisiert

Am 14. März 2013 fand der erste Jahresempfang des Global Climate Partnership Fund (GCPF) in Berlin statt. Der Fonds, der vor rund drei Jahren auf Initiative des Bundesumweltministeriums und der KfW-Bankengruppe gegründet wurde, präsentierte vor über 100 Gästen sein innovatives Fondskonzept und feierte die beachtlichen Erfolge der letzten Jahre. Einen besonderen Meilenstein stellt die Investition der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe in Höhe von 30 Millionen US-Dollar dar. Das berufsständische Versorgungswerk ist der erste private institutionelle Investor, der sich in diesem neuartigen Anlagekonzept engagiert.

Seit seiner Gründung ist der Fonds stetig gewachsen. Neben dem Bundesumweltministerium und der KfW-Bankengruppe sind auch die dänische Regierung, die Internationale Finanz-Corporation (IFC) und die Deutsche Bank am Fonds beteiligt.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Ursula Heinen-Esser, sagte: "Der Global Climate Partnership Fund ist ein herausragendes Projekt unserer Internationalen Klimaschutzinitiative. Wir wollten durch unsere Anfangsinvestition weitere Mittel für Klimaschutzinvestitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern mobilisieren. Das Engagement der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe zeigt: Es funktioniert. Wir sind gespannt auf die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte des Fonds in der Zukunft."

Der Globale Klimaschutzfonds ist ein strukturierter Fonds, der öffentliche und private Mittel vereinigt. Er wird von der Deutschen Bank als professionellem Fondsmanager verwaltet. Die Mittel des Globalen Klimaschutzfonds werden an Finanzinstitutionen in Entwicklungs- und Schwellenländern herausgegeben. Diese stellen die Mittel wiederum kleinen und mittleren Unternehmen sowie privaten Haushalten für deren Investitionen in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Treibhausgas-Minderung breitenwirksam zur Verfügung. Bei diesem für den internationalen Klimaschutz innovativen Finanzierungsinstrument werden die öffentlichen Mittel nicht aufgezehrt, sondern fließen wieder in den Fonds zurück und können somit erneut eingesetzt werden. Gleichzeitig dienen die öffentlichen Mittel als eine Art "Risikopuffer", um zusätzliches Kapital zu mobilisieren.

Der Fonds hat bereits Zusagen von Investoren in Höhe von 234 Millionen US-Dollar generiert. Bislang wurden von dem zugesagten Kapital 153 Millionen US-Dollar in Projekte in Schwellen- und Entwicklungsländern investiert. Die Auswahl der Projekte, die der Global Climate Partnership Fund unterstützt, erfolgt durch eine Kommission, die sich aus Vertretern der Investoren zusammensetzt. Sie prüft neben der wirtschaftlichen Attraktivität der Investitionen auch deren effektiven Beitrag zum Klimaschutz.


Weitere Informationen