17.11.2017

Innovativer Wissensaustausch

Dr. Elsa Nickel, Ministerialdirektorin im BMUB; Foto: ©GIZ/Wolter

Dr. Elsa Nickel, Ministerialdirektorin im BMUB; Foto: ©GIZ/Wolter

Das Projekt „PANORAMA – Solutions for a Healthy Planet“ hat auf einer Nebenveranstaltung der COP23 in Bonn vor mehr als 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern seine Vision und seine Arbeit vorgestellt und eine neue Internet-Community zum Thema „Agriculture and Biodiversity“ gegründet. Die weltweite Partnerschaftsinitiative setzt auf einen innovativen Wissensaustausch in den Bereichen Naturschutz und natürliche Entwicklung und will Praktiker aus verschiedenen Sektoren und Regionen zusammenführen.

Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums (BMUB) unterstützt die Entwicklung von PANORAMA über verschiedene Projekte. „Wenn wir in Sachen Klimaschutz und Klimaanpassung erfolgreich sein und den Rückgang der Biodiversität aufhalten wollen, brauchen wir Wissen. Deshalb ist es sinnvoll, intensiv zusammenzuarbeiten und auf Herangehensweisen zurückzugreifen, die sich bereits bewährt haben. Die Initiative PANORAMA ist ein hervorragendes Beispiel für eine derartige Kooperation“, so Dr. Elsa Nickel, Ministerialdirektorin im BMUB, auf der Veranstaltung.

Das Konzept von PANORAMA ist so einfach wie überzeugend: Wie können Praktiker voneinander lernen, um zu vermeiden, dass das Rad zwei Mal erfunden wird? PANORAMA füllt diese Lücke und fördert die Replizierung, Anpassung und das Upscaling von erfolgreichen Konzepten in anderen geografischen, gesellschaftlichen und thematischen Kontexten.

Zurzeit wird PANORAMA von der IUCN, der GIZ, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, GRID-Arendal und Rare umgesetzt – wichtigen Akteuren auf den Gebieten Naturschutz und nachhaltige Entwicklung, die über großes Fachwissen und langjährige Erfahrung besitzen. Inzwischen haben Praktiker und Begünstigte von PANORAMA etwa 350 Lösungen aus mehr als 70 Ländern in die Kooperations- und Lernplattform eingestellt. Die PANORAMA-Communities sind offen für alle, so dass jeder seine Erfolgsgeschichten in Form von Lösungsszenarien präsentieren kann. Dabei wird jede Community von einer oder mehreren Organisationen koordiniert.

Das von der IKI finanzierte und von der Globalen Umweltfazilität (GEF) unterstützte Projekt Blue Solutions war der Anfang von PANORAMA. Im Laufe der Zeit sind weitere von der IKI finanzierte Projekte hinzugekommen und haben PANORAMA um neue Themen und Partner bereichert: So befasst sich eine Community mit Lösungen für Schutzgebiete und eine weitere mit ökosystembasierten Anpassungsmaßnahmen.

Mit der Gründung der Community „Agriculture and Biodiversity“ auf der COP23 greift PANORAMA nun ein weiteres Thema auf. Die neue Community wird von Rare und der GIZ im Zusammenhang mit zwei von der IKI-finanzierten Projekten koordiniert. Bereits jetzt konnten die ersten 15 Lösungen in das Portal eingestellt werden – die innovativen Ansätze waren im letzten Jahr im Rahmen des Wettbewerbs „Farming for Biodiversity“ eingereicht worden. Dazu Brett Jenks, CEO von Rare: „Innovative Lösungen sind häufig in weit entfernten Weltregionen zu finden. Die Gemeinden vor Ort sind Forschungs- und Entwicklungslabore, in denen Lösungen für Probleme entstehen. Unsere Aufgabe ist es herauszufinden, welche davon funktionieren. Anschließend stellen wir die Lösungen denjenigen zur Verfügung, die sie benötigen, denn der Klimawandel zwingt uns zu Verhaltensänderungen.“

PANORAMA fördert nachhaltiges Denken und Handeln. Die Kooperations- und Lernplattform soll ausgebaut werden, um weitere Themen und Praktiker-Communitys zu erreichen. Das Ziel: die Verbreitung von integrierten Lösungen in den Bereichen Naturschutz und Entwicklung. Als nächstes kommt das Thema „Business and biodiversity“ (genauer Titel muss noch festgelegt werden), an dem PANORAMA bereits arbeitet und das Anfang 2018 unter Koordination durch die IUCN in das Portal aufgenommen werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter www.panorama.solutions