05.04.2016

Meilenstein von 500 Projekten erreicht

Collage mit Bildern

500 bewilligte IKI-Projekte. Foto: IKI

Im April hat die IKI die magische Marke von 500 bewilligten und beauftragten Projekten geknackt. Dabei stehen gleich zwei große und wichtige Projekte stellvertretend für die hohe Anzahl von in dieser Zeit bewilligten Vorhaben. Zum einen handelt es sich um ein Projekt, das den Aufbau eines Nationalen Klimainstituts in Indien fördert und zum anderen wird mit dem Projekt "Mami Wata" zum Küstenschutz in Westafrika beigetragen.

Indien hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt und dafür bereits eine Reihe von Initiativen gestartet. Das neu bewilligte IKI Vorhaben unterstützt bei der Gründung des Nationalen Klimainstituts (National Institute for Climate Change Studies and Actions; NICCSA), das Wissen über das Klimageschehen bündelt und mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen kooperiert. Es findet auch eine Zusammenarbeit mit dem deutschen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung statt. Die Regierung erhält auf diese Weise die Möglichkeit, ihre Entscheidungen im Bereich der Klimapolitik auf Basis wissenschaftlich fundierter Informationen zu treffen.

Das zweite Projekt "Mami Wata" fördert den Küstenschutz in Westafrika im Zusammenhang mit den Aichi-Biodiversitätszielen des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity; CBD). Im Rahmen des Projekts werden sowohl technische als auch institutionelle Trainingsprogramme für Fachkräfte zum Thema Meeres- und Küstenschutz entwickelt und durchgeführt. Dies soll den westafrikanischen Ländern helfen, die Steuerung und Koordinierung ihrer Meeres- und Küstenökosysteme zu verbessern.

Seit 2008 unterstützt die IKI mit ihren Projekten auf der ganzen Welt Maßnahmen und Prozesse, die für einen nachhaltigen Klimaschutz stehen. Viele dieser Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass der Weg für das jetzige Pariser Klimaschutzabkommen geebnet wurde.

Damit auch in Zukunft die ehrgeizigen Ziele der internationalen Klimaschutzpolitik sowie die Bekenntnisse der Klimakonferenz in Paris umgesetzt werden, wird die IKI des BMUB auch weiterhin Projekte in ihren vier Förderbereichen "Minderung von Treibhausgasen", "Anpassung an die Folgen des Klimawandels", "Erhalt natürlicher Kohlenstoffsenken / REDD+" und "Schutz der biologischen Vielfalt" beauftragen und bewilligen. Der Aufruf an alle internationalen Organisationen ihre Projektskizze mit innovativen Lösungsansätzen einzureichen ist gerade gestartet.