12.12.2012

Unterstützung für REDD+ Partnerschaft bekräftigt

Während einer Frühstücksbesprechung am 5. Dezember in Doha, Katar, bekräftigten 27 Minister und hochrangige Vertreter der Mitgliedsländer der REDD+ Partnerschaft sowie weitere Akteure ihre Verpflichtungen gegenüber der Partnerschaft. Sie sagten zu, ihre Bemühungen zur Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung (REDD+) während einer weiteren Arbeitsperiode fortzuführen. Als ein Zeichen der Verbundenheit mit dem fortlaufenden Engagement der Partnerschaft kündigte Deutschland an, deren Budget mit einer weiteren Millionen US-Dollar in den kommenden Jahren zu unterstützen.

Die REDD+ Partnerschaft setzt sich auch 75 Partnerländern zusammen und arbeitet mit vielen verschiedenen Akteuren. Die Partnerschaft wurde auf der "Oslo Climate and Forest Conference" im Mai 2010 gegründet und soll zum globalen Kampf gegen den Klimawandel beitragen. Sie dient als eine vorläufige, freiwillige Plattform für Partner, um ihre REDD+ Aktivitäten und Finanzierung auszuweiten und dadurch unmittelbare Maßnahmen zu ergreifen. Dies umfasst die Erhöhung der Effektivität, der Effizienz und der Transparenz, die Koordination von REDD+ Initiativen und Finanzierungsinstrumenten sowie die Förderung von Wissenstransfer, Leistungsfähigkeit, Minderungsmaßnahmen und Technologieentwicklung und -transfer.

Die deutschen Finanzzusagen ergänzen das Engagement des Bundesumweltministeriums im Bereich REDD+. So fördert das Ministerium zahlreiche REDD+ Projekte im Rahmen seiner Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI).