04.03.2016

Von der Antragstellung bis zum Verwendungsnachweis

Menschen in einem Raum

Teilnehmende der Schulung in Berlin. Foto: Stephanie Stühler/IKI

Im Januar und Februar 2016 hat das Programmbüro im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstmalig Schulungen zu rechtlichen und kaufmännischen Anforderungen der Projektförderung im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) durchgeführt. Mit zwei Veranstaltungen in Berlin und einer Veranstaltung in Washington, D.C., konnten knapp 70 Teilnehmer von insgesamt 48 nationalen und internationalen Zuwendungsempfängern von den Schulungen profitieren.

Im Mittelpunkt der mehrtägigen Workshops standen die rechtlichen und administrativen Vorgaben, die Zuwendungsempfänger beachten und anwenden müssen. Dazu wurde das komplette Verfahren im Projektzyklus von der Antragstellung über Projektdurchführung bis zur abschließenden Erstellung des Verwendungsnachweises behandelt. Die Teilnehmer/innen konnten anhand von Praxisbeispielen erfahren, wie die Berichterstattung im Rahmen der IKI funktioniert. Gleichzeitig gab es die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen, sich zu vernetzen und konkrete Fragen an das Programmbüro zu stellen.

Die Schulungen waren so konzeptioniert, dass die Teilnehmer/innen sich aktiv mit ihren Fragen und Erfahrungen einbringen konnten. Die Rückmeldungen waren deshalb sehr positiv, die Schulungen waren eine "gute Abwechslung zwischen theoretischen Input und praktischen Übungen". Der Austausch mit anderen Zuwendungsempfängern und den Kollegen/innen des Programmbüros haben zu einem besseren Verständnis für die rechtlichen Rahmenbedingungen geführt. "Ich konnte viele hilfreiche Tipps für die Antragstellung und die Umsetzung meiner IKI-Projekte mitnehmen", so eine Teilnehmerin nach dem Abschluss.