IKI Small Grants

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH beauftragt, internationale Antragsverfahren für Kleinprojekte durchzuführen – das IKI Small Grants Programm. Hier finden Sie die Informationen zur Unterstützung von kleinen Organisationen in Entwicklungs- und Schwellenländern durch dieses Förderprogramm.

 

Aktuelles Auswahlverfahren

Der erste „call for proposals“ des IKI Small Grants Programms hat am 5. Dezember 2019 begonnen und endet am 5. März 2020. Die relevanten Dokumente für die Teilnahme an dem Auswahlverfahren finden sich unter "Dokumente" auf dieser Webseite. Bitte beachten Sie, dass die Antragstellung nur zwischen 5. Februar und 5. März 2020 möglich ist. Anträge, die vor diesem Zeitpunkt eingehen werden nicht berücksichtigt.

Am 5. Februar wird auf dieser Webseite ein standardisiertes online Format zum Hochladen aller Projektvorschlagsdokumente freigeschaltet. Bitte stellen Sie sicher, dass ausschließlich diese neuen Formatvorlagen zur Antragstellung verwendet werden. Die Vertragsvorlage für Grant Agreements wird vor Ende der Einreichungsfrist veröffentlicht.

In der Zwischenzeit können die Antragsunterlagen „offline“ zur Ausarbeitung der Projektvorschläge, des Budgets und der Zeitplanung („Gantt Chart“) benutzt werden. Weitere Dokumente, die vom Antragsteller eingereicht werden müssen sind in der Interim Project Application Form aufgelistet (Attachments). Weitere Hinweise zur Ausarbeitung von Projektvorschlägen für IKI Small Grants finden sich in den Application Guidelines auf dieser Webseite.

Alle Antragsdokumente müssen in Englisch ausgefüllt werden.

Das Antragsverfahren ist einstufig. Nach Beendigung der Antragsfrist am 5. März 2020 werden die Projektanträge ausgewertet.

Die Anträge werden detaillierten fachlichen und rechtlich-kaufmännischen Prüfung durch das IKI Small Grants Team der GIZ in Berlin unterzogen. Hierbei wird auch die Außenstruktur der GIZ eingebunden.

Das IKI Small Grants Team der GIZ wird dann die ausgewählten Antragsteller informieren. Dem folgen eine weitere, fundierte Prüfung und die Anforderung weiterer zum Vertragsabschluss benötigter Informationen und Dokumente. Die geplante Projektdauer beträgt zwischen 5 Monaten und 2 Jahren, in begründeten Ausnahmefällen auch länger. Der Projektbeginn sollte für das 4. Quartal 2020 geplant werden.

Informationen zum Auswahlprozess

Das Auswahlverfahren und die Mittelauszahlung laufen über die GIZ und die Verfahren der GIZ. Die Auswahlverfahren finden regelmäßig statt und werden auf dieser Webseite publiziert. Das IKI Small Grants Team der GIZ wählt die Projekte in Abstimmung mit dem BMU aus. Ausführliche Informationen über Förderbedingungen, Auswahlkriterien, Projektziele und Förderschwerpunkte sind in dem Dokument „Förderinformation IKI Small Grants“ zu finden.

Antragsteller

Antragsteller müssen Sitz und Registrierung in einem Land haben, das die Kriterien für Official Development Assistance (ODA) erfüllt, wie sie vom Development Assistance Committee (DAC) der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) definiert wurden.  Bei Mehrländerprojekten müssen die Länder benachbart sein. Globalprojekte werden nicht gefördert, ebenso wie Organisationen mit einem mittleren jährlichen Umsatz von mehr als 500.000 Euro. Die vorgeschlagenen Projekte müssen gemeinnützig sein.

 

Safeguards

Das IKI Small Grants Safeguards System ist ein wichtiges Instrument, um Schäden zu vermeiden oder zu mindern, die bei der Durchführung eines Projektes den Menschen oder der Umwelt entstehen könnten. Aus diesem Grund müssen Antragsteller eine Einschätzung abgeben, ob ihr Projekt das Risiko birgt, negative Auswirkungen zu verursachen.

 

 

Standard Indikatoren

Standardindikatoren sind ein wichtiges Instrument für das Gesamtmonitoring aller IKI Small Grants Projekte. Sie sind nicht Bestandteil des Projektantrags. Die Standardindikatoren werden zusammen mit den Antragstellern der ausgewählten Projekte vor Vertragsabschluss festgelegt.