Nachhaltige Landwirtschaft und Bestäuberschutz

Eine nachhaltige Landwirtschaft ist Grundvoraussetzung für die globale Nahrungsmittelsicherheit und Gesundheit. IKI-Projekte unterstützen deshalb Ansätze, die gleichzeitig den Erhalt der biologischen Vielfalt sowie widerstandsfähige und intakte Ökosysteme sicherstellen. Hierzu gehört auch die Förderung von Agroforstsystemen wie beispielsweise dem Anbau von Kaffee und Kakao, die im Vergleich zu Monokulturen ökologisch nachhaltiger und klimafreundlicher sind und eine Vielzahl positiver sozialer Effekte bieten. Darüber fördert die IKI auch die Anpassungsfähigkeit von Landwirten und Landwirtinnen, Landarbeiterinnen und Landarbeitern, sodass deren Lebensgrundlagen nachhaltig gesichert werden. Solche Synergien zwischen Biodiversität, Klimaschutz und Klimaanpassung sind ein wichtiger Beitrag für den Erhalt von Ökosystemleistungen.

Für viele landwirtschaftliche Produkte zwingend notwendig sind Insekten. Ohne sie als Bestäuber wachsen weder Obst noch Gemüse. Bestäubern kommt zudem in Ökosystemen eine enorme Bedeutung zu und sie sind ausschlaggebend für den Erhalt der Biodiversität, die Anpassung an den Klimawandel und eine Vielzahl an Ökosystemleistungen. Die Bestäubervielfalt ist jedoch aufgrund menschlicher Handlungen (z. B. Zerstörung von Lebensräumen, nicht nachhaltige Landwirtschaft) dramatisch rückläufig. Maßnahmen, die nachhaltige Produktionsmethoden fördern und den Wert von Bestäubern und Insekten für relevante Sektoren aufzeigen, tragen langfristig zu ihrem Schutz bei und sind deshalb wichtige Themen für die IKI.