Konferenzgelände der COP22 in Marokko

Unterstützung der Klima- und Biodiversitätspolitik

Deutschland unterstützt Partnerländer darin, ihre Anpassungsfähigkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu erhöhen und ihre Wirtschaftsstruktur nachhaltiger und emissionsarm zu gestalten. Begleitet durch Know-how-Transfer und Technologiekooperation, Politikberatung oder investive Maßnahmen können die Partner der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums (BMUB) geeignete Methoden und Instrumente für Anpassungs- und Transformationsprozesse entwickeln und einsetzen.

Mit dem Inkrafttreten des Pariser Abkommens im November 2016 steht die Umsetzung der nationalen Klimaschutzpläne im Mittelpunkt. Neben Minderungszielen für klimaschädliche Emissionen formulieren viele Beiträge auch notwendige Anpassungsleistungen sowie Ziele zur Wiederherstellung von Ökosystemen.

Die von Marokko und Deutschland initiierte Umsetzungspartnerschaft – die so genannte „NDC-Partnerschaft“ -, wird Länder des Südens bei der Realisierung ihrer nationalen Klimaziele unterstützen. Sie unterstreicht den Willen, gemeinsam und koordiniert ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und soll dabei helfen, bestehende Klima- und Entwicklungsziele zusammenzuführen und die unterschiedlichen Geberprogramme besser aufeinander abzustimmen. IKI-Projekte haben bereits und werden weiterhin diese Prozesse unterstützen. 

 

Hinweis: Die folgenden Fact Sheets liegen nur in englischer Sprache vor.

IKI Fact Sheets zu Unterstützung der Klima- und Biodiversitätspolitik

  • People holding a large fishing net
  • Person shoveling in river
  • Farm track
  • Forest
  • House front
  • River and forest
  • Group of people
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for NAPs

    In response to the increased necessity to consider medium- to long-term planning for climate change adaptation within the framework of national development priorities, the National Adaptation Plan (NAP) process was established in 2010 under the Cancun Adaptation Framework (CAF) at the 16th Conference of Parties to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). The NAP process is designed specifically for least developed countries (LDCs), but invites all developing countries to follow the developed guidance. The NAP process will help countries identify key adaptation issues, gaps, priorities and related resource requirements and as such, will be an organic part of the formulation and implementation of countries’ Nationally Determined Contributions (NDC).

    Download PDF (339 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacities for (I)NDC Formulation

    With ratification of the Paris Agreement, concluded in December 2015 at the 21st Conference of the Parties (COP21) in Paris, industrialized countries as well as emerging economies and developing countries commit themselves to take action in order to limit global warming to 2 and preferably 1.5 degree Celsius.
    The actual “climate outcome” of the Paris Agreement will mainly depend on implementation of the Nationally Determined Contributions (NDCs), that all states must submit to the Secretariat of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC).

    Download PDF (196 KB)
  • Screenshot PDF

    Championing Action Against Climate Change in South Africa

    South Africa is particularly vulnerable to climate change owing to its environmental and socio-economic conditions. The impacts of climate change affect almost every sector, including agriculture, water, health, trade, transportation, infrastructural development, tourism and finance. Extreme weather events such as droughts or flooding will be felt most strongly by the poor. In addition, South Africa is a major emitter of greenhouse gases. The country's dependency on domestic coal has resulted in a yearly per capita emission rate of approximately 10 tonnes of carbon dioxide. This is 43% above the global average, making South Africa one of the 15 largest emitters of greenhouse gases worldwide and number one on the continent.

    Download PDF (164 KB)
  • Screenshot PDF

    Conservation, restoration and sustainable use of natural carbon sinks

    Globally, forests are the biggest terrestrial carbon sink. Their destruction and unsustainable use cause major greenhouse gas emissions which contribute considerably to global climate change. Currently, forest loss is particularly severe in tropical developing countries – mainly due to the rising global demand for agricultural and livestock products such as soy, palm oil, coffee, cocoa, rubber, meat and leather. Halting deforestation and re-growing forests can contribute approximately 24 to 30% of the global greenhouse gas mitigation potential. In other words, keeping global warming well below 2 °C can only be achieved if we jointly manage to significantly reduce deforestation and enhance forest restoration in the coming years.
    A concept to reduce emissions from deforestation and forest degradation in developing countries, including forest conservation, sustainable management of forests and enhancement of forest carbon stocks (REDD+) has been developed under the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC).

    Download PDF (461 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for NAMAs

    Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMAs) are voluntary measures by developing countries and emerging economies to reduce Greenhouse Gas (GHG) emissions in the form of projects, programmes, or policies, ideally aiming at transforming whole sectors. They should be embedded in Low Carbon Development Strategies (LCDS), which have been developed in most countries, and are building blocks of the (Intended) Nationally Determined Contributions ((I)NDCs) to an international climate change agreement. An MRV (Measurement, Reporting and Verification) system is necessary to determine the actions’ effectiveness, i.e. whether the planned GHG emission reductions were achieved.

    Download PDF (208 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for Ecosystem-based Adaptation

    The concept of ecosystem-based adaptation (EbA) has become an increasingly important aspect of the international climate policy debate. For instance, over 20 countries refer explicitly to EbA in their INDC submissions (Intended Nationally Determined Contributions) to the UNFCCC while over 100 countries indicate ecosystem-based visions for adaptation . Furthermore, EbA measures are often embedded in National Adaptation Plans (NAPs) as well as many other decisions and planning making processes. The Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB) specifically promotes the approach through its International Climate Initiative (IKI).

    Download PDF (226 KB)
  • Screenshot PDF

    Building Capacity for MRV

    With the Paris Agreement (2015) the world is set on course for transformative climate action to cut emissions and build climate resilience. Transparency is one of the backbones of the Agreement and important for building international trust and – inter alia - tracking of progress towards achieving Parties' INDCs. Measurement, Reporting, and Verification (MRV) is central to this transparency system, since it describes all measures which Parties take to collect data on emissions, mitigation actions and support, and to compile this information in reports and greenhouse gas (GHG) inventories which are then subject to some form of international review or analysis.

    Download PDF (222 KB)

 

IKI Filme zur Klima- und Biodiversitätspolitik

  • Screenshot mit Titel des Films
  • Mann steht im Wasser
  • Stall mit Tieren
  • Blätter eines Baumes, dahinter ist ein Mann sichtbar
  • Filmteam filmt Fischer
  • Kühlschrank mit Fotos von einer glücklichen Familie versehen
  • zwei Frauen arbeiten auf einem trockenen Feld
  • heller Sandstrand und Meer
  • Zwei Personen arbeiten mit Bienen
  • IKI-Film: Funding the Future

    "Funding the Future" erzählt von der erfolgreichen Arbeit der BMUB-IKI. Projektpartner aus unterschiedlichen Ländern kommen zu Wort und berichten, wie sie mit Unterstützung der IKI einen Beitrag zur Minderung von Treibhausgasemissionen und zur Anpassung an den Klimawandel leisten.

    zum Film
  • Wie man das Paradies beschützt und dabei im Budget bleibt

    Eine der größten Sorgen beim Schutz der biologischen Vielfalt des Planeten ist zu wenig Geld. Das gilt auch für das Schutzgebiet in der Tanon-Straße bei den Philippinen. Aber es gibt Hilfe.

    zum Film
  • Mikrokredite gegen Klimawandel in Kolumbien

    Schon kleinste Summen helfen Landwirten in Kolumbien dabei, sich gegen Klimarisiken zu wappnen und gleichzeitig ihr Ökosystem zu schützen. Dass sie die Mikrokredite auch dafür nutzen, müssen sie nachweisen.

    zum Film
  • Geld für Artenvielfalt in Costa Rica

    Costa Rica ist führend im Naturschutz, aber das dafür nötige Geld aufzutreiben, ist nicht einfach. Naturschützer, Politiker und NGOs suchen nach Lösungen.

    zum Film
  • Koexistenz im Flussdelta

    An der Grenze zwischen Benin und Togo ist das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier nicht einfach. Ein neues Schutzprojekt soll helfen.

    zum Film
  • Green Cooling for a Warming World

    Im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative setzt GIZ Proklima die Green Cooling Initiative um. Damit fördert sie umweltfreundliche Kühlsysteme mit natürlichen Kühlmitteln für eine nachhaltige Zukunft weltweit.

    zum Video
  • Ein Wüstenstaat will grüner werden

    Es ist nicht nur das bald weltgröße Solarkraftwerk, mit dem Marokko seine Zukunft grüner gestalten will. In vielen kleinen Projekten passen sich auch die Menschen dem Klimawandel an - und sichern so ihre Lebensgrundlage.

    zum Video
  • Inselschutz in Mikronesien

    Die kleinen Inselstaaten im Pazifik leiden am meisten unter dem Klimawandel: Auf den Marshall-Inseln, auf Palau und anderen Inseln Mikronesiens sehen sich die Menschen mit einem stetig steigenden Meeresspiegel konfrontiert.

    zum Video
  • Dominikanische Republik - die "Klimainsel" in der Karibik

    Aufbruch in ein klimafreundliches Zeitalter: die Dominikanische Republik stellt die Weichen, um künftig deutlich weniger klimaschädliche Treibhausgase auszustoßen. Gegenüber 2010 sollen die CO2-Emissionen bis 2030 um ein Viertel reduziert werden.

    zum Video

 

IKI Projekte

Grüner Punkt auf der Karte = Anzahl der Projekte in der Region.

 

Weitere IKI Schwerpunkte

  • Solarpanels in Wüste
  • Häuser am Wasser
  • Ausschnitt eines Plakats
  • Energiewende

    Die Erzeugung und der Verbrauch von Energie sind für rund zwei Drittel des weltweiten Treibhausgasausstoßes verantwortlich. Aus diesem Grund kommt der weiteren Entwicklung und dem schnellen Ausbau eines nachhaltigen Energiesektors hohe Bedeutung beim Kampf gegen den Klimawandel zu.

    zum Schwerpunkt
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

    Bereits heute leben mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten, Tendenz steigend. Vor allem Ballungsräume in Schwellen- und Entwicklungsländern werden in naher Zukunft rund 70% der weltweiten energiebezogenen Treibhausgas-Emissionen ausstoßen. Deshalb kann wirksamer Klimaschutz nur unter Einbeziehung von Städten als Partner gelingen.

    zum Schwerpunkt
  • Klimafinanzierung

    Minderungsmaßnahmen, Anpassung an die Folgen des Klimawandels, Erhalt natürlicher Kohlenstoffspeicher und Maßnahmen zur Erhaltung der biologischen Vielfalt benötigen finanzielle Mittel. Deutschland kommt den eingegangenen Verpflichtungen zuverlässig nach und finanziert zahlreiche internationale Klimaaktivitäten.

    zum Schwerpunkt