Emissionsarme Seeschifffahrt auf den Marshallinseln

Für die Republik Marshallinseln, die durch den ansteigenden Meeresspiegel stark gefährdet ist, ist der Schiffsverkehr der wichtigste Wirtschaftszweig. Die nationale Schiffsflotte, die von importiertem Treibstoff abhängt, verursacht gleichzeitig viele Treibhausgase und Luftschadstoffe. Das Projekt unterstützt die Marschallinseln dabei, Treibhausgasemissionen und Transportkosten im Seetransport zu verringern. Hierzu werden zunächst emissionsarme Antriebstechniken entwickelt sowie technisch und wirtschaftlich bewertet. Dann folgt die praktische Erprobung: Ein neues Schiff der nationalen Flotte wird mit emissionsarmen Techniken gebaut und das Schiffspersonal entsprechend qualifiziert. Das Vorhaben soll Signalwirkung für die Dekarbonisierung des Schiffsverkehrs entfalten. Die begleitende Politikberatung unterstützt zudem die Regierung der Marshallinseln und die pazifischen Staaten, ihre Interessen bei den UN-Klimaverhandlungen und innerhalb der International Maritime Organization zu vertreten.

Projektdaten

Länder
Marshallinseln
IKI Förderung
13.033.000,00 €
Laufzeit
06/2017 bis 06/2023
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Transport and Communications - Marshall Islands
Durchführungspartner
  • Ministry of Transport and Communications - Marshall Islands

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Zwischen August und Dezember 2021 unterstützte das Projekt die Republik Marsallinseln bei den Intersessional Working Group Meetings on Greenhouse Gas Emission der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO)
  • Zwischen November 2021 und März 2022 fand die Ausschreibung des Schiffneubaus statt, zu der sechs Firmen ihr Angebot einreichten.
  • Von Oktober bis Dezember 2021 wurden im Rahmen des bereits dritten Bootsbau-Workshops 4 Master-Bootsbauende ausgebildet.
  • Im November 2021 wurde ein Film über die Projekterfolge sowie über die SV Kwai auf dem GIZ Pacific YouTube Kanal veröffentlicht (www.youtube.com/…).
  • Im September 2021 fand ein Workshop zum Thema „Capacity development on the International Maritime Organisation (IMO)” gemeinsam mit der Regierung der Marshallinseln, der Pacific Community (SPC) und Independent Diplomat (ID) statt.
  • Im August 2021 wurde der Grundstein des Maritimen-Training-Centers gelegt.
  • Im Juni 2021 wurden vom Projekt entwickelte Katamarane erfolgreich in der Majuro-Lagune getestet (www.rnz.co.nz/…).
  • Im März 2021 hat das Projekt die Weltpremiere des Films „One Word“ in Majuro organisiert. Die Dokumentation beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die Marshallinseln und wurde in Majuro einem umfangreichen Publikum präsentiert.
  • Das Projekt unterstützt die marshallesische Regierung dabei, trotz der COVID-19-Pandemie aktiv am internationalen Klimadiskurs teilzunehmen.
  • Im Oktober 2019 beschloss die marshallesische Regierung den Neubau eines emissionsfreien Schiffs für den Personen- und Güterverkehr zwischen den Atollen sowie die Durchführung von emissionsmindernden Umbaumaßnahmen auf den vorhandenen Schiffen der staatlichen Flotte MISC.
  • Für den Seeverkehr innerhalb der Atolle wurden in einem dreimonatigen Ausbildungsprogramm drei kleinere Boots-Prototypen vor Ort gebaut.
  • Das Projekt berät die marshallesische Regierung weiterhin politisch, um eine Stärkung der High Ambition Coalition in der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) und der Shipping High Ambition Coalition in der International Maritime Organization (IMO) zu erreichen.

Videos zum Projekt

Diese Inhalte können nicht angezeigt werden, da die Marketing-Cookies abgelehnt wurden. Klicken Sie hier , um die Cookies zu akzeptieren und das Video anzuzeigen!