Wiederherstellung von Waldlandschaften in Afrika

Landdegradation und Waldverlust, welche durch den Klimawandel und nicht nachhaltige Landnutzungspraktiken in Afrika verschärft werden, bedrohen die ökologischen Funktionen, Landproduktivität sowie die Nahrungsmittel- und Wassersicherheit. Eine unzureichende Ressourcenverwaltung, ein geringer Zugang zu Innovationen und Ressourcen sowie ungeeignete Maßnahmen verhindern, dass die Länder Waldlandschaften großflächig restaurieren. Das Projekt erhöht den wirtschaftlichen, ökologischen und klimabezogenen Nutzen großflächiger Waldwiederherstellung (FLR) in den Partnerländern. Das Projekt bietet Kapazitätsaufbau vor Ort und Politikberatung. Weiterhin geht es um den Austausch von FLR-Erfahrungen und die Nachverfolgung von FLR-Ergebnissen. Die Schaffung zusätzlicher Vorräte an Kohlenstoff und die Verringerung des Drucks auf bestehende Vorräte leisten einen Beitrag zum Klimaschutz, zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit und zum Schutz der biologischen Vielfalt.

Projektdaten

Länder
Kamerun, Kenia, Malawi, Ruanda
IKI Förderung
23.500.000,00 €
Darin enthaltene Vorbereitungsphase
509.162,49 €
Laufzeit
09/2019 bis 12/2025
Status
laufend
Durchführungs -organisation
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Politischer Partner
  • Ministry of Environment, Nature Protection and Sustainable Development (MINEPDED) - Cameroon
  • Ministry of Environment - Rwanda
  • Ministry of Environment and Forestry - Kenya
  • Ministry of Forestry and Wildlife - Cameroon
  • Ministry of Natural Resources, Energy and Environment - Malawi
Durchführungspartner
  • African Union Development Agency (AUDA-NEPAD)
  • Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO)
  • International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) - Eastern and Southern Africa Regional Office
  • The World Bank Group
  • World Resources Institute (WRI)
  • World Wide Fund for Nature (WWF) - Germany

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • AREECA hat die Wiederherstellung von 9.670 Hektar umgesetzt und unterstützt weitere Planungsprozesse für 5,7 Mio. Hektar.
  • AREECA ist Mitorganisator der Restoration Community auf der globalen PANORAMA-Plattform.
  • Die Weltbank hat zwei FLR-Foren in Malawi und Kenia abgehalten, um Ausweitung und Finanzierung von FLR zu unterstützen.
  • Der Land Accelerator hat in 05/2023 das Programm für die Kohorte 2023 mit 103 Restaurierungsunternehmen aus 27 Ländern begonnen; ein neuer Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen wurde in 01/2024 veröffentlicht.
  • WRI hat 17,8 Millionen Dollar in Form von Zuschüssen und Darlehen über TerraFund an 92 Gemeinschaftsprojekte in drei prioritären Landschaften für die Wiederherstellung in AFR100 ausgezahlt.
  • Malawi:
    • In "Farmer Field Schools" wurden geeignete Praktiken für Bodenfruchtbarkeit und klimaresistenten Lebensunterhalt ermittelt, darunter die umweltschonende Landwirtschaft mit Bäumen (Conservation Agriculture with Trees; CAWT). Ein Fahrplan zur Harmonisierung von Strategien wurde fertiggestellt. Einbindungstreffen unterstützten die Kontaktaufnahme mit dem Privatsektor, um mehr Investitionen in FLR zu erreichen. Der Distriktsanierungsplan für den Distrikt Ntcheu turg dazu bei, dass der Distrikt mehr finanzielle Mittel für FLR bei der EU beantragen konnte. Zu den neuen Aktivitäten gehören die Beantragung von Zuschüssen für Privatunternehmen, die ihre Abhängigkeit von Waldressourcen verringern, Pläne für Bewässerungssysteme, um die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel zu erhöhen, und Marktzugangsvereinbarungen für Bauerngruppen. Im August organisierte AREECA das 1. National Chiefs Forum über verbessertes Management natürlicher Ressourcen, das vom malawischen Staatspräsidenten in Lilongwe ausgerichtet wurde (afr100.org/…).
  • Ruanda:
    • Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf lokaler Beteiligung und Eigentumsregelungen sowie auf der Wiederherstellung von Wäldern, Agroforstsystemen und Straßenrändern. Die Richtlinien für die städtische Forstwirtschaft und Straßenrandbepflanzungen wurden ausgearbeitet und genehmigt. Der Leitfaden soll dazu beitragen, dass die städtische Begrünung auf einer verbesserten Informationsgrundlage erfolgt. Die NGO RWARRI führte Kampagnen zur Mobilisierung der Bevölkerung und Einbeziehung der Jugend durch.
  • Kenia:
    • In 11/2023 wurde eine Modellbaumschule mit einer Kapazität von 1,3 Millionen Setzlingen eröffnet, um die kenianische Regierung zu unterstützen, bis 2032 15 Milliarden Bäume zu pflanzen. In 12/2023 wurde eine Vereinbarung zur gemeinsamen Verwaltung der Entarara Community Forest Association und der Regierung des Bezirks Kajiado unterzeichnet, um den Entarara-Wald zu sichern. AREECA unterstützt die Entwicklung der nationalen 15-Milliarden-Bäume-Strategie. In den letzten 6 Monaten wurden im Rahmen des Projekts über 130.000 Bäume gepflanzt. In Zusammenarbeit mit JustDiggIt, ALOCA und der Big Life Foundation wurde mit der Wiederherstellung von 150 ha Weideland begonnen. Eine Begleitveranstaltung auf der African Climate Week, die von AUDA-NEPAD zusammen mit Kenias First Lady und Partnern wie WRI ausgerichtet wurde und sich auf die Mobilisierung von Ressourcen und den Aufbau von Partnerschaften konzentrierte, hat mehr als 6,5 Millionen Dollar gehebelt.
  • Kamerun:
    • In Zusammenarbeit mit den traditionellen Behörden wurde eine Bestandsaufnahme der bestehenden heiligen Wälder (Forets Sacrés) durchgeführt, und es wurden drei Baumschulen mit Schwerpunkt auf autochthonen Arten eingerichtet. Die Mobilisierungskampagne für die Agroforstwirtschaft hat begonnen, und die Bewertung der Kapazitäten zum Monitoring der Wiederherstellung wurde abgeschlossen. Es wurde ein Workshop zur operativen Planung für den Zeitraum 03/2024-06/2025 durchgeführt. Zur Ergänzung der Landschaftsplanung auf kommunaler Ebene einigten sich die Partner auf den Ansatz lokaler Konventionen zum Schutz und zur Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen.

Letzte Aktualisierung:
06/2024

Legende:

  • Aktuelles Projekt
  • Vorgängerprojekt
  • Nachfolgeprojekt
  • Thema
  • Länderauswahl

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Meldungen zum Projekt

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Mitte) auf Delegationsreise beim IKI-finanzierten Projekt „Wiederherstellung von Waldlandschaften in Afrika“.
09.09.2022

Gesunde Ökosysteme für eine nachhaltige Entwicklung

weiterlesen