Finanzierung von Biodiversität

Blume

Inwertsetzung und Mobilisierung finanzieller Ressourcen

Die Finanzierung des Biodiversitätsschutzes ist zentrales Thema bei der Umsetzung des "Übereinkommens über die biologische Vielfalt" (CBD) und wird auch bei der 15. Vertragsstaatenkonferenz zum Post-2020-Rahmenwerk im Mittelpunkt stehen. Jährlich fehlen aktuell bis zu 440 Milliarden US-Dollar für den Erhalt der Biodiversität wobei jedes Jahr über 500 Milliarden US-Dollar in biodiversitätsschädliche Investitionen fließen.

Obwohl unser Wohlstand und fast alle wirtschaftlichen Aktivitäten direkt oder indirekt von der Biodiversität und ihren Ökosystemen abhängen, wird ihr Wert aktuell nicht anerkannt und in ökonomischen und politischen Entscheidungen nicht angemessen berücksichtigt. Das liegt vor allem daran, dass die Leistungen der Natur als unerschöpflich gesehen werden und viele davon kostenlos zur Verfügung stehen.

Ansätze der IKI zur Finanzierung von Biodiversität

Die Internationale Klimaschutziniative (IKI) unterstützt ihre Partnerländer bei der Inwertsetzung und Mobilisierung von Ressourcen für den Biodiversitätsschutz mit vielfältigen und verschiedenen Ansätzen. Dazu gehören die Vermarktung biodiversitätsfreundlicher Produkte, die Integration von Biodiversität in den Privat- und Finanzsektor oder die Förderung von Ökotourismus.

Seit 2012 unterstützt das Bundesumweltministerium, gemeinsam mit der Europäischen Kommission, der Schweiz, Norwegen und der Region Flandern die Biodiversitätsfinanzierungsinitiative (BIOFIN). BIOFIN ist eine globale Partnerschaft, die vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) geleitet wird und mittlerweile in über 35 Ländern aktiv ist. Ihr Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für Biodiversitätsfinanzierung in ihren Partnerländern zu verbessern.

Die meisten Staaten verfügen nicht über verlässliche Informationen zu den tatsächlichen Kosten für die Umsetzung ihrer Biodiversitätsstrategien. Zudem wissen sie weder woher sie die benötigten Mittel beschaffen noch wie sie dann ihre Strategien umsetzen können. Die BIOFIN-Initiative, unterstützt die Partnerländer dabei, diese Wissenslücken zu schließen. In einem zweiten Schritt werden dann Finanzierungslösungen entwickelt und umgesetzt. Aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie unterstützt BIOFIN Partnerländer aber auch dabei, die negativen Auswirkungen der Krise auf die biologische Vielfalt zu mindern und gleichzeitig zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung beizutragen.

Artikel zu diesem Thema

13.05.2022

Gemeinsam für eine Green Recovery

weiterlesen
Collage: Solarmodul, Indigener, Schmetterling, Bergwald
12.05.2022

Großes Interesse am 3. Call der IKI Small Grants

weiterlesen
12.05.2022

Evaluationsergebnisse zur IKI veröffentlicht

weiterlesen
Globusausschnitt zeigt China
09.05.2022

IKI-Schnittstellen-Workshop China 2022

weiterlesen
06.05.2022

Brasilien: Schulungen für nachhaltige Stadtentwicklung

weiterlesen
Landkartenausschnitt, der Mexiko zeigt
02.05.2022

Mexiko: Beratung für einen Green Recovery-Ansatz

weiterlesen
28.04.2022

Wirtschaftsentwicklung und Klima zusammen betrachten

weiterlesen
27.04.2022

IKI Small Grants: Erster "Call for Proposals" in Benin

weiterlesen
Illustration mit Menschen
14.04.2022

For a fair share of the world: Die neue IKI-Genderstrategie

weiterlesen
13.04.2022

Panorama Blue setzt die Arbeit von Blue Solutions fort

weiterlesen