Saubere, bezahlbare und sichere Energie für Südostasien (CASE)

Stand: Juli 2021

Südostasien ist eine der am schnellsten wachsenden Entwicklungsregionen der Welt mit einem prognostizierten Anstieg des Energiebedarfs um 70 Prozent bis 2040. Die Partnerländer sind aktuell für 80 Prozent des Energieverbrauchs der Region verantwortlich, der nach aktueller Planung auch substantielle Kohlenutzung vorsieht und somit eine erfolgreiche Umsetzung des Paris Abkommens erschwert. Das Projekt unterstützt deshalb eine Energiewende mit ambitionierten Klimazielen in der Region. Zur Neuorientierung der Energiewende und des lokalen Dialogs dazu, erarbeitet das Vorhaben mit breiter Beteiligung relevanter Akteure evidenzbasierte Lösungen für zentrale Herausforderungen. Es unterstützt zudem die Koordinierung im Energiesektor Südostasiens und leistet technische sowie politische Unterstützung. Das Projekt baut eine Wissensplattform auf und beteiligt sich als Teil der South East Asian Energy Transition Partnership (ETP) auch am regionalen Fachdialog. Das Projekt ist Teil des IKI-Corona-Response-Pakets.

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie wird CASE Regierungsvertreterinnen und -vertretern sowie weiteren Zielgruppen Beratung anbieten, wie Green Recovery sowohl die wirtschaftliche Erholung als auch den nachhaltigen Energiewandel in Einklang bringen kann.
  • Das Projekt nahm im 10/2020 an der Singapore International Energy Week teil, welche eine der meistbesuchten und bekanntesten Energie-Messen in Südostasien (SEA) ist.
  • Vom 07-11/12/2020 fand der „Indonesia Energy Transition Dialogue“ statt, welcher von der IESR mit Unterstützung von CASE organisiert wurde. Tag 5 hatte den Fokus Energy Transition, an welchem allem CASE-Mitglieder teilnahmen.
  • Im 03/2021 stoppte die „Moving and powering the future“-Ausstellung des Deutschen Auswärtigen Amtes auf ihrer Welttournee in Bangkok (12.-18.) [www.facebook.com/…] und in Khon Kaen (23.-27) [www.facebook.com/…]. Im Rahmen der Ausstellung wurden Technologien, Lösungen und Modelle zur Energiewende vorgestellt sowie eine mögliche nachhaltige Energie- und Transportzukunft aufgezeigt. Die Ausstellung wurde durch eine aufwendige PR- und Stakeholder-Kampagne begleitet und auch nationale Nachrichten berichteten über das Event in Zeitung und Fernsehen.
  • Im 03/2021 fand der „Berlin Energy Transition Dialogue“, mit einem Fokus auf die Energiewende in Südostasien, statt.

Projektdaten

Länder:
Indonesien, Philippinen, Thailand, Vietnam

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Department of Energy Policy and Planning (DEPP / EPPO) - Thailand
  • National Assembly of Vietnam - Committee on Science, Technology and Environment
  • State Ministry of National Development Planning (BAPPENAS) - Indonesia

Durchführungspartner:
  • Agora Energiewende Smart Energy for Europe Plattform gGmbH
  • Energy Research Institute (ERl)
  • Institute for Climate and Sustainable Cities (iCSC) - Philippines
  • Institute for Essential Services Reform (IESR)
  • NewClimate - Institute for Climate Policy and Global Sustainability gGmbH
  • Thailand Development Research Institute - TDRI
  • Vietnam Initiative for Energy Transition (VIET)

BMU-Förderung:
19.950.000,00 €

Laufzeit:
03/2020  bis  02/2024




  • Twitter
  • Facebook
  • Google+