Kosten-Nutzen optimierte Förderung Erneuerbarer Energien (LCORE-INDO) - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Kosten-Nutzen optimierte Förderung Erneuerbarer Energien (LCORE-INDO)

Stand: September 2021

Das Projekt unterstützte Indonesien bei der Planung und Umsetzung von Erneuerbaren-Energie (RE) - Programmen, die das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis zur Stromerzeugung und CO2-Vermeidung aufweisen. Damit half es unter anderem, die Klima- und Entwicklungsziele des Landes zu erreichen. Zusammen mit dem Privatsektor wurden wirtschaftliche und technische Lösungen entwickelt und getestet, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. Daraus leiteten die Projektpartner praktikable politische Strategien, Richtlinien und Förderprogramme ab, um das wirtschaftliche Potenzial von RE zu erschließen. Mit der Verlängerung von LCORE beriet und schulte das Projekt zu Instrumenten der Projektfinanzierung, der Netzintegration und der strategischen Ausbauplanung von netzgebundenen EE. Indonesiens Situation als größter Archipel der Welt spielte dabei eine besondere Rolle.
Nachfolgeprojekt(e)
Strategische Erschließung wirtschaftlicher Minderungspotenziale durch den Einsatz Erneuerbarer Energien (ExploRE)

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Das Projekt beriet den indonesischen Partner zu einem Einspeisetarif für Strom aus Biomasse, der verabschiedet wurde. Das Gleiche gilt für die Net-Metering-Regulierung für den Photovoltaikeigenstromverbrauch .
  • Die indonesische Regierung wurde bei der Erstellung von Leitlinien beraten, in denen die Prozessschritte, gesetzlichen Regularien und die Tarifstruktur detailliert erläutert wurden. Zielgruppe sind private Projektentwickler im Bereich Bioenergie-Kraftwerke.
  • Pilot-Projekte wurden umgesetzt, die die technisch-wirtschaftliche Machbarkeit von erneuerbaren Energien (EE)-Anlagen demonstrieren, z.B. eine PV-Hybridanlage im Misool Eo Resort, eine PV-Anlage auf dem Dach des Stromanbieters Jawa Power, eine solarbetriebene Eis-Maschine für den Fischereisektor, PV-betriebene Off-Grid-Kühlhäuser und Nutzung von Palmölabfällen für die Energiegewinnung. Das Potenzial zur Treibhausgaseinsparung wurde auf ca. 180.000 t CO2eq pro Jahr geschätzt.
  • 40 weitere Projekte, deren zusätzliches Einsparpotential auf über 800.000 t CO2eq pro Jahr geschätzt wird, wurden identifiziert und ausgewertet.
  • Im Rahmen des Projektes fanden Studienreisen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern öffentlicher Institutionen nach Deutschland statt, unter anderem mit dem indonesischen Projektpartner zur Fachmesse für Solarwirtschaft Intersolar in München und zur Green Summer School der Renewables Academy (RENAC) in Berlin. Es wurden insgesamt zehn Erneuerbare-Energie-Kraftwerke in Deutschland besichtigt sowie die Teilnahme an einem Finanzierungs-Workshop und an einem Policy Roundtable im Bereich Bioenergienutzung in Indonesien ermöglicht.
  • Ein Monitoring- und Evaluierungssystem zur positiven Klimawirkung von Bioenergie mit Umsetzungsempfehlungen wurde ausgearbeitet und an den Projektpartner übergeben. Es wurde außerdem ein Nationally Appropriate Mitigation Action (NAMA) Konzept zur Projektfinanzierung von Bioenergie-Anlagen zusammen mit der staatlichen Bank SMI und dem Projektpartner New and Renewable Energy and Energy Conservation (NREEC) entwickelt und eine Roadmap für eine nachhaltige Finanzmarktentwicklung (u.a. mit UNEP) unterstützt.
  • Die politischen Träger des Projekts wurden in einer Problemanalyse von öffentlich beauftragten und gebauten Biogas/Biomasse-Anlagen beraten, die massive Probleme bei Betrieb und Wartung aufwiesen oder trotz Fertigstellung keinen Strom produzierten.
  • "Biogas-Performance-Benchmarking" wurde durchgeführt, um die technische Leistung zu messen und Best-Practice-Richtlinien für indonesische Biogas-Anlagen zur Verfügung zu stellen. Die in Biogas-Benchmarking und Best Practices erzielten Ergebnisse und Analysen in Kooperation mit dem privaten Sektor sind in einem Workshop mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedenster Ministerien und der Privatwirtschaft, auch als Referenzrahmen für zukünftige politische Instrumente, diskutiert worden.
  • Das Vorhaben hat eine Studie zu Eckpunkten einer Umsetzungsstrategie für erneuerbare Energien erstellt. Die Ergebnisse und auch die Reaktionen von Zielgruppen wiesen auf neue wichtige Aktivitätsfelder hin. So wurden als vordringlichste Bedarfe zur Unterstützung von EE in Indonesien der Zugang zur EE-Finanzierung, die Schulung von Personal, innovative Lösungen in der Kooperation des privaten und öffentlichen Sektors sowie angepasste politische Instrumente identifiziert.
  • Das Vorhaben war an der Erstellung einer Datenbank zum Thema Biomasse beteiligt und leitete die dazu stattfindenden zweiwöchentlichen Treffen mit dem Partner.

Projektdaten

Länder:
Indonesien

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR) - Indonesia

BMU-Förderung:
5.545.000,00 €

Laufzeit:
03/2012  bis  12/2018


Internetauftritt(e):

Dokument(e):
Energetic Use of Palm Oil Residues in Indonesia and Thailand (PDF, 1 MB, englisch)



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<