Beratungsfazilität für Städte und Kommunen zur Finanzierung von Minderungsmaßnahmen im Bereich nachhaltiger Energieversorgung (FELICTY)

Stand: July 2020

Ziel und Maßnahmen

Das Emissionsminderungspotenzial nachhaltiger Energieversorgung in Städten und Kommunen wird trotz Ausweitung des Angebots an Finanzierungsmitteln nicht realisiert. Häufig mangelt es Städten und Kommunen an Wissen, Kapazitäten für die Entwicklung förderfähiger Projekte und an geeigneten Rahmenbedingungen zur Erfüllung internationaler Kreditvergabekriterien. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Europäische Investitionsbank (EIB) richten eine Beratungsfazilität bei der EIB ein, die diese Herausforderungen adressiert. Das Projekt berät Städte, wie Fördermittelt beantragt und genutzt werden können. Zudem unterstützt es den Kapazitätsaufbau in der lokalen Verwaltung und berät die Politik auf nationaler Ebene zum Thema internationale Klimafinanzierung. Ergänzend fördert das Vorhaben das Wissensmanagement zu Finanzierungsmechanismen und die Weiterentwicklung von Instrumente und Methoden wie den national bestimmten Klimaschutzbeiträgen (NDC).

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • FELICITY unterstützt momentan insgesamt fünf städtische Minderungsprojekte im Infrastrukturbereich, davon drei in Brasilien (Porto Alegre, Florianópolis, Maringá) und zwei in Mexiko (Mexiko-Stadt, Naucalpan).
  • Die von FELICITY unterstützten Projekte in Mexiko und Brasilien haben ein geschätztes Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro, und ein Emissionsminderungspotential von bis zu 1,4 Million tCO2eq über 15 Jahre.
  • 615 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der unterstützten Städte und weiterer Zielgruppen auf nationaler und regionaler Ebenen haben bis Dezember 2019 an von FELICITY organisierten Trainings teilgenommen.
  • Die nationalen Rahmenbedingungen für subnationale Klimafinanzierung wurden in Mexiko, Brasilien und China analysiert und ausgewertet.
  • Momentan werden fünf weitere Projekte in Indonesien und Ecuador für FELICITY-Unterstützung identifiziert.
  • Für Brasilien hat die EIB ein Rahmendarlehen mit der regionalen Entwicklungsbank BRDE (Banco Regional de Desenvolvimento do Extremo Sul) als Finanzintermediär in Höhe von 80 Millionen Euro abgeschlossen. Ein Teil der Kreditmittel ist für klimafreundliche Investitionsprojekte in Städten vorgesehen. Die Erfahrungen aus dieser Kreditlinie werden auch dem Energieministerium (MME) in der Beratung zu Rahmenbedingungen zur Verfügung gestellt.
  • Zu zwei der unterstützten Projekte in Brasilien sind Videos erstellt:

    • Light of Knowledge: Solar power and energy efficiency in the schools of Porto Alegre - youtu.be/…
    • Integrated pulic transportation network of the greater Floria-nópolis metropolitan region - youtu.be/…

  • Die Studie „Climate finance for low-carbon urban infrastructure in China“ ist verfügbar auf www.sustainable-urbanisa-tion.org/…
  • Die vom BMU angeführte Initiative "Leadership for Urban Climate Investment" (LUCI) wurde von Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), auf dem UN-Klimagipfel 2019 vorgestellt. FELICITY unterstützte das BMU maßgeblich in der Entwicklung der Initiative. Bis zu 73 Mio. EUR wurden bereits für die Umsetzung von LUCI zugesagt. Der Großteil der Mittel ist für den Gap Fund zur Unterstützung der frühen Projektentwicklungsphase klimafreundlicher urbaner Infrastruktur vorgesehen.
  • Webseite FELICITY: www.eib.org/…

  • Projektdaten

    Länder:
    Brasilien, China, Ecuador, Indonesien, Mexiko

    Durchführungs­organisation:
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

    Partnerinstitution(en):
    • Ministry of Cities Brazil, Secretariat of Finance and Public Credit (SHCP) - Mexico
    • European Investment Bank

    BMU-Förderung:
    11.700.000,00 €

    Laufzeit:
    03/2017  bis  05/2021


    Internetauftritt(e):



    • Twitter
    • Facebook
    • Google+