Dekarbonisierung des chilenischen Energiesektors - Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Dekarbonisierung des chilenischen Energiesektors

Stand: April 2021

Chile besitzt ein großes Potenzial für die Nutzung von Erneuerbaren Energien. Das Vorhaben unterstützt deshalb den Ausbau von Solarenergie und Windkraft im Partnerland. Flankierend dazu fördert es innovative Technologien und Ansätze wie „grüner“ Wasserstoff zur Systemintegration der Erneuerbaren Energien sowie die Sektorenkopplung. Dafür identifiziert das Vorhaben innovative Projekte und bereitet deren Finanzierbarkeit vor. Es baut dabei auf den guten Erfahrungen des Vorgängerprojekts auf, das von 2014 bis 2019 wesentlich zur dynamischen Entwicklung der erneuerbaren Energien in Chile beigetragen hat. Die Dekarbonisierung des chilenischen Energiesektors wird durch das Vorhaben neben der Unterstützung beim Kohleausstieg mit der Einführung marktbasierter Klimaschutzinstrumente vorangetrieben. Hierzu berät es die chilenische Regierung bei der Umsetzung ihrer ambitionierten und kohärent verzahnten Agenda im Klima- und Energiebereich.
Vorgängerprojekt(e)
Förderung der Solarenergie in Chile

Stand der Umsetzung/Ergebnisse

  • Die nachhaltige Energiewende Chiles erreicht unter der chilenischen Präsidentschaft der COP25 eine breite internationale Sichtbarkeit, und das Projekt leistet wichtige Beiträge dazu.
  • Das chilenische Energieministerium wird in der Konzeption und Umsetzung des ersten Tages der Energieminister auf einer COP unterstützt, wo diese einstimmig die Rolle ihres Sektors für das Erreichen der Klimaziele betonen.
  • Drei Side-Events zu Kernthemen der Energiewende werden durchgeführt: Sector-Coupling, Umbau von Kohlekraftwerken und konzentrierende Solarenergie (CSP), sowie hochrangige chilenische und internationale Sprecher in fünf weiteren Side-Events platziert, wo sie über Themen wie „grünen“ Wasserstoff, Kohleausstieg und die Integration erneuerbarer Energien sprechen.
  • Ein Aktionsplan für Frauen im Energiebereich wurde unter Federführung des chilenischen Energieministeriums ins Leben gerufen und vom Vorhaben unterstützt. Mit ihm verpflichten sich 26 Institutionen, Gremien und Firmen des Sektors zu diversen Maßnahmen zur Förderung einer höheren Beteiligung von Frauen in ihren Unternehmen.
  • Ein Positionspapier zum Klimaschutz der Akteure aller Industriesektoren Chiles wurde mit Beteiligung des Projekts erarbeitet. Es zeigt Wege auf, wie die einzelnen Sektoren zur Erreichung der Klimaneutralität 2050 beitragen können.
  • In der Plenardiskussion der Energieminister auf der COP25 wurde ein Video (verfügbar in Englisch: youtu.be/… und Spanisch: youtu.be/…) zur CO2-Neutralität Chiles im Jahr 2050 präsentiert.
  • Ein 3D-Modell Chiles mit Virtual-Reality-Anwendungen wurde erstellt. Es zeigt die energetische Zukunft Chiles mit einem dekarbonisierten Energiesektor und innovativen Anwendungen wie „grünem“ Wasserstoff (Produktion und Verbrauch), Kohlekraftwerkumbau sowie diversen erneuerbare Energietechnologien. Es steht für nationale und internationale Veranstaltungen zur Verfügung, wird vom Energieministerium auch eigenständig genutzt und findet sehr positives Echo.
  • Im deutschen Fernsehen wird über das Projekt in einem TV-Beitrag berichtet, der während der COP25 im ZDF und auf 3SAT ausgestrahlt wird. In einer veränderten Fassung wurde im Februar 2020 ein weiterer Beitrag auf 3SAT gesendet: www.zdf.de/…, www.3sat.de/…, www.3sat.de/…

Projektdaten

Länder:
Chile

Durchführungs­organisation:
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Politische Partner:
  • Ministry of Energy - Chile

Durchführungspartner:
  • Ministry of Energy - Chile
  • Ministry of Environment (MMA) - Chile

BMU-Förderung:
4.000.000,00 €

Laufzeit:
06/2019  bis  05/2022


Internetauftritt(e):

Video



  • Twitter
  • Facebook
  • Google+
<